• The Wall Street Journal

Twitter lässt Werbekunden mehr sehen

    Von SHIRA OVIDE
dapd

Twitter-Logo auf einem Smartphone. Die Mehrzahl der Nutzer greift übers Handy auf den Nachrichtendienst zu. Ihnen will Twitter jetzt maßgeschneiderte Werbung unterjubeln.

Unternehmen sollen künftig passgenauere Anzeigen über den Kurznachrichtendienst Twitter schalten können. Wie Twitter am Donnerstag über ein Blog mitteilte, sollen Werbekunden stärkeren Zugriff auf die Nutzerprofile bei Twitter bekommen, um daran ihre Anzeigen auszurichten. Einige Unternehmen fordern das schon lange.

Ein Hersteller von Sportgetränken könnte dann seine bezahlten Anzeigen über Twitter nur Fußballfans zeigen. Die Unternehmen könnten anhand der Kontakte eines Twitter-Nutzers erkennen, ob jemand ein besonderes Interesse an Fußball hat – etwa, weil die Person vielen Fußballspielern oder Sportkommentatoren „folgt" oder entsprechende Nachrichten weiterverbreitet. Twitter betonte, Unternehmen würden nicht den Inhalt der Kurznachrichten lesen, um ihre Werbungen maßzuschneidern.

Werbekunden wollen an die Zielgruppe

Momentan tappen viele Anzeigenkunden noch im Dunkeln, ob ihre Werbungen über Twitter tatsächlich die gewünschte Zielgruppe erreichen. Unternehmen schalten Anzeigen zurzeit dort, wo jemand Nachrichten über ihre Marke verfolgt. Computer können auch eine Zufallsmenge anderer Twitter-Nutzer bilden, die der Marken-Gefolgschaft ähnlich sind. Dann schaltet ein Unternehmen auch dort seine Werbung.

Mehrfach hätten Unternehmen aber schon darum gebeten, die Interessen der Twitter-Nutzer besser ausloten zu dürfen, sagt Kevin Weil, Produktdirektor für Twitters Werbegeschäft. „Sie können dann genau das richtige Publikum auf Twitter erreichen", sagt er.

Dass der Nachrichtendienst dem Drängen der Werbekunden jetzt nachgibt, zeigt, wie wichtig die Anzeigenerlöse für Twitters Zukunft sind. Das Unternehmen aus San Francisco hat mehr als 140 Millionen aktive monatliche Nutzer. Es konnte aber bisher noch weniger als Facebook beweisen, dass es mit seinen vielen Mitgliedern auch Werbegeld verdienen kann.

Auf den Spuren von Facebook

Mit der neuen Transparenz geht Twitter einen ähnlichen Weg wie Facebook, das seine Werbekunden schon seit langem Anzeigen schalten lässt, die sich genau an den Vorlieben und Interessen der Netzwerkmitglieder orientieren.

„Das ist eines der interessantesten Dinge, die Facebook Anzeigenkunden bietet", sagt Jonathan Strauss, Vorstandschef der Social-Media-Marketingfirma Awesm. „Es hat Sinn, dass Twitter jetzt eine eigene Version bringt."

Facebook dürfte aber in dem Werbesegment die Nase vorn haben, weil seine Mitglieder wesentlich mehr über ihre Hobbies und Interessen preisgeben als der normale Twitter-Nutzer. Twitter-Nutzer müssen von vornherein weniger persönliche Daten angeben, um ein Nachrichtenkonto zu erröffnen. Dem Dienst muss deshalb anhand des Kontaktnetzwerks einer Person ergründen, welche Vorlieben ein Nutzer hat.

Die neue Werbestrategie ist Teil einer Reihe von Umwälzungen bei Twitter. Im Winter startete das Unternehmen sein Anzeigenangebot über Mobiltelefone, über die sich die meisten Nutzer anmelden. Außerdem öffnete sich Twitter kleineren Werbekunden und ermöglichte es Unternehmen, ein lokaleres Marketing zu betreiben.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.