• The Wall Street Journal

Tschechien verbannt nach Todesfällen den Schnaps

    Von LEOS ROUSEK

In der Tschechischen Republik ist hochprozentiger Alkohol seit Freitag verboten. Das ist eine Premiere nicht nur dort, sondern in ganz Europa. Mit dem Verbot von allen alkoholischen Getränken mit Ausnahme von Bier und Wein reagiert die Regierung auf eine Reihe von Todesfällen, die in jüngster Zeit auf das Konto von gepanschtem Alkohol gehen. Die Zahl der Opfer ist in den vergangenen Tagen weiter gestiegen – jetzt spricht das Gesundheitsministerium von 20 Toten und 36 Menschen, die in Lebensgefahr schweben.

„Zunächst steht ein Ende des Verbotes nicht zur Debatte", sagte Gesundheitsminister Leos Heger am Sonntag im tschechischen Fernsehen. „Aber wir hoffen, er wird nicht monatelang dauern." Die Ausfälle bei der Alkoholsteuer werden die Regierung treffen, räumte Heger ein, „aber die Gesundheitsgefahren sind jetzt das drängendere Problem."

Nicht nur Tschechien verbietet Schnaps aus heimischer Produktion: Polen hat die Spirituosen des Nachbarn mit einer 30-tägigen Importsperre belegt, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilte. In dieser Zeit will die Regierung den tschechischen Alkohol testen, um dessen Unbedenklichkeit zu überprüfen.

Reuters

Verschleiert: Ein Verkäufer vor Schnäpsen in Prag.

Der gepanschte Alkohol, nach dessen Genuss mindestens 20 Personen gestorben sind, enthält das für den menschlichen Körper giftige Methanol. Er ist in Flaschen mit den Etiketten von Markenherstellern in Spirituosenläden in verschiedenen Regionen Tschechiens aufgetaucht, auch in der Hauptstadt Prag. Anfangs war bekannt geworden, dass ungenießbarer Alkohol auf Märkten und in Kiosken im Nordwesten aufgetaucht war, wo einige Menschen daran starben. In der Region war der Spirituosenverkauf schon verboten worden.

In Tschechien werden pro Jahr 72 Millionen Liter hochprozentiger Alkohol legal produziert. Die monatlichen Steuereinnahmen des Finanzministeriums darauf belaufen sich auf 750 Millionen tschechische Kronen oder 30,7 Millionen Euro.

Illegal werden geschätzt weitere sieben bis neun Millionen Liter gebrannt – dadurch gehen dem tschechischen Staat etwa 1,2 Milliarden Kronen im Jahr verloren, schätzt Tomas Otta, Chef des Prager Markenimporteurs Global Spirits, der unter anderem den Whisky Johnnie Walker vertreibt. „Wie der Markt unter dem Verbot leidet, hängt davon ab, wie lange es dauert", sagte Otta. Alleine die Marken von Diageo spielen etwa 45 Millionen Kronen pro Jahr ein, oder 1,8 Millionen Euro.

Bisher haben die tschechischen Ermittler noch keine Brennerei ausfindig gemacht, die den methanolhaltigen Alkohol produziert. Aber 22 Verdächtige sind verhaftet und angeklagt – ihnen wird das Abfüllen und der Vertrieb von zumindest teilweise giftigem Alkohol vorgeworfen, sagt der Polizeileiter Vaclav Kucera. „30 weitere Leute werden befragt – wir hoffen, dass wir auch an die höheren Chargen kommen, um bald die Quelle ausmachen zu können", so Kucera.

Seit Beginn der Methanol-Krise haben Vertreter von Regierung und der Branche nach strengeren Vorschriften verlangt, um die Produktpiraterie zu bekämpfen. Manager der Branche wie Otta verlangen etwa digitale Kassen für alle Geschäfte, so dass die Steuerbehörden die Verkäufe überwachen können.

Regierungsbeamte mahnen auch an, die Strafen müssten härter werden: Die Produktion und der Vertrieb von illegalem Alkohol ist in der Tschechischen Republik nur eine Ordnungswidrigkeit. Lediglich die Verkäufer von schädlichem Alkohol können Gefängnisstrafen von bis zu zehn Jahren bekommen. „Schon die Fälschung sollte ein Verbrechen sein", sagt Ladislav Mincic, stellvertretender Finanzminister.

-Patryk Wasilewski hat zu diesem Artikel beigetragen

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.