• The Wall Street Journal

GM will Werk in Bochum schließen

    Von JEFF BENNETT

DETROIT--General Motors (GM) bemüht sich darum, bis Ende Oktober mit Arbeitnehmervertretern einen Restrukturierungsplan für die Europa-Tochter Opel auszuarbeiten. Teil des Plans sei dabei eine endgültige Einigung über die Schließung des veralteten Werkes in Bochum, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Der US-Autokonzern würde den Plan gerne noch vor oder spätestens bei Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal am 31. Oktober ankündigen. Für die deutsche Tochter Opel erwarte GM dann erneut einen erheblichen Verlust. Der Konzern wolle mit dem Plan zum Personalabbau gerne ein Signal an seine Investoren senden, dass er aggressiv gegen die Verluste bei der Adam Opel AG vorgeht.

Neben der Schließung des Bochum-Werkes wolle der Konzern auch sein Abfindungsprogramm für die Mitarbeiter der drei übrigen deutschen Werken ausweiten. Ob GM einige der damit verbundenen Kosten im dritten Quartal buchen werde, sei nicht bekannt.

Ein GM-Sprecher wollte die Angaben nicht kommentieren. Die Verhandlungen liefen derzeit. In Bochum beschäftigt Opel etwa 3.100 Mitarbeiter. Mit dem Ende der Zafira-Produktion im Jahr 2016 ist hier bislang keine Montage eines Fahrzeugs vorgesehen. Die Werksstilllegung könne GM eine Kosteneinsparung von 2 Milliarden Dollar bringen, sagte ein Informant.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.