• The Wall Street Journal

Microsoft lässt wieder die Muskeln spielen

    Von ROLFE WINKLER
[image] Reuters/David McNew

Auf dem neuen Tablet Surface von Microsoft werden auch die Office-Programme verfügbar sein.

Schauen Sie jetzt nicht hin, aber Microsoft könnte endlich die Kurve kriegen.

Der Softwaregigant hat sich selbst eine ziemliche Grube gegraben. Im Mobilfunkbereich hat Microsoft die Smartphone-Revolution verpasst und sieht jetzt zu, wie das iPad von Apple seine weltweiten PC-Verkäufe unterwandert. Im zweiten Quartal stagnierten diese im Vergleich zum Vorjahr, belegen Daten der Marktforschungsfirma IDC. Das schmälert die Einnahmen aus dem Betriebssystem Windows und der Bürosoftware Office.

Im Netzbereich sind Microsoft bei dem Versuch, ein verbrauchernahes Internetgeschäft aufzubauen, Milliarden durch die Lappen gegangen. Und weil Google neue produktivitätssteigernde Software billig im Internet anbietet, schwinden Microsofts Office-Umsätze.

Jetzt aber schlägt Microsoft mit geschärften Waffen und einem Arsenal an Produktneuheiten zurück. Da ist zum einen das neue Emailsystem Outlook.com. Die angepasste Version des Hotmail-Programms will sich von Gmail unterscheiden, indem es Vorzüge präsentiert, bei denen Google nicht mithalten kann. So ist Facebook, an dem Microsoft einen Anteil hält, in das neue Outlook.com-Programm integriert: Nutzer können jetzt ihre Email-Nachrichten gleichzeitig mit ihrer Post auf Facebook abrufen. Und Microsoft hat bereits versprochen, auch den Internet-Kommunikationsdienst Skype mit einzubetten, den der Konzern jüngst aufgekauft hat.

Outlook.com alleine wird kein großer Umsatzbringer werden. Aber Emails bieten einen guten Nährboden, um Microsofts Computer-Biotop zu befruchten. Schon am ersten Tag meldeten sich eine Million Nutzer bei dem neuen Emailprogramm an.

Windows 8 setzt auf Touch-Funktionen

Außerdem nimmt es Microsoft mit Apples iPad auf und bringt im Oktober zwei Versionen seines neuen Tabletcomputers Surface auf den Markt. Seine Geheimwaffe: Die Geräte haben Zugriff auf die Office-Software. Während sich das iPad toll eignet, um sich Inhalte anzusehen, eigenen sich das Schreibprogramm Word und das Tabellenprogramm Excel besser, um Inhalte zu erstellen. Die preisgünstigere Surface-Version liefert diese Programme standardmäßig mit. Dazu kommt der innovative Deckel, der gleichzeitig als Tastatur fungiert. All das könnte das Microsoft-Gerät für all jene Verbraucher interessanter machen, die auf ihren Tabletcomputern produktiver sein wollen.

Apropos Office-Software: Microsoft arbeitet an einer neuen Version des Programms, das sich besser mit dem Internet verträgt. Damit will der Konzern gegen Googles Internetprogramme wieder konkurrenzfähiger werden.

Außerdem soll im Oktober Windows 8 herauskommen – Microsofts erstes Betriebssystem, das traditionelle Computerarbeit mit der Fingerzeig-Bedienbarkeit der neuen Handgeräte vereint. Das teurere Tablet Surface, das mit Windows 8 läuft, wird dann das erste „Mischgerät" sein, das die Fähigkeiten eines Laptops mit denen eines Tablets kreuzt. Auch wenn einige Kunden ein solches Hybridgerät vielleicht als frustrierend empfinden, ist es doch erfrischend zu sehen, dass Microsoft mit Windows neue Risiken eingeht und das Programm weiterentwickelt.

Dann gibt es da noch Windows Phone 8, die Nachfolgeversion des Telefon-Betriebssystems von Microsoft. Zwar zählen Microsoft-Smartphones im Vergleich zu den Apple-Telefonen und Googles Android-Handys eher zur Holzklasse auf dem Markt. Aber das Microsoft-System hat durchaus gute Kritiken bekommen. Und Windows Phone 8 stützt sich auf dieselbe technologische Basis wie Windows 8 für Computer. Das macht es für Entwickler einfacher, neue Apps für beide zu erfinden.

Weiter entwickeltes Server-Betriebssystem

Auch Microsofts Vorstoß auf dem Verbrauchermarkt, ein neues Server-Betriebssystem namens Windows Server 2012 zu entwickeln, sollte nicht vergessen werden. Das System soll im September auf den Markt gelangen und kommt in einem wichtigen Geschäftsfeld zur Anwendung. Denn Office und Windows für Computer sind zwar die wichtigsten Umsatzsparten des Konzerns – sie brachten in den zwölf Monaten bis Juni 30 beziehungsweise 23 Prozent der Verkaufserlöse ein. Aber Serverprodukte schlugen in der Zeit mit 20 Prozent der Umsätze zu Buche.

Server 2012 sei besser entwickelt, sagt Rich Williams, Analyst bei Cross Research. Er rechnet damit, dass das neue Serverprogramm der rasch wachsenden Virtualisierungssoftware VMware Marktanteile abtrotzen kann.

Microsoft kann nicht für Produkte gelobt werden, die noch gar nicht auf dem Markt sind. Aber nach einem Jahrzehnt der verlorenen Schlachten in den Bereichen Mobilfunk, Musik, soziale Netzwerke und Internetsuche lässt der Konzern wenigstens wieder seine Muskeln spielen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.