• The Wall Street Journal

Hat Amazon Lust auf Hollywood?

    Von PETER KAFKA
Sören Peters - CC2.0

Nach Nokia und Motorola ist nun Amazon an der Reihe. Der Onlineversandhändler wird am Donnerstagabend in Hollywood vermutlich seine E-Book-Reader und das Tablet Kindle Fire neu auflegen. Doch Amazon-Chef Jeff Bezos könnte noch etwas anderes im Gepäck haben – fürs Wohnzimmer, für den Fernseher.

Wir wissen, dass Amazon am Donnerstag neue Geräte vorstellen wird. Wir wissen auch: Es wird eine neue Version des Tablet-PC Kindle Fire dabei sein, der in der vergangenen Woche ausverkauft war. Doch was wäre, wenn das Onlineversandhaus noch etwas im Ärmel hat, das weder ein Tablet-PC noch ein neuer E-Reader ist?

Es gab zahlreiche Spekulationen, dass Amazon große Hollywood-Pläne verkünden könnte – schließlich findet die Veranstaltung in Los Angeles statt. Doch wie es bei Gerüchten immer ist, sie sind mit Vorsicht zu genießen. Ich habe mit vielen Leuten in Hollywood gesprochen; keiner konnte mir etwas zu den Plänen sagen. Und nur weil ein Unternehmen eine Produktveranstaltung in Los Angeles veranstaltet, heißt das ja noch lange nicht, dass es auch ein Hollywood-Event wird. Microsoft hatte es bei der Präsentation seiner Surface-Tablets vor ein paar Monaten ja vorgemacht. Es gibt aber noch eine andere Theorie: Vielleicht stellt Jeff Bezos eine Videobox für das Wohnzimmer vor.

Diese Spekulationen kamen am Mittwoch mehrfach auf, allerdings von niemandem, der tatsächlich aus erster Hand von Amazons Plänen erfahren hatte. Doch die Personen, die tatsächlich wissen, wovon sie sprechen, sagen mir, dass Amazon vor ein paar Monaten ein Angebot für Roku abgegeben habe. Roku ist ein Hersteller von Web-TV-Boxen, die mit Apple TV konkurrieren. Roku sammelte jedoch letztendlich 45 Millionen US-Dollar in einer Finanzierungsrunde ein, die von News Corp und BSkyB angeführt wurde. Zur News Corp gehört auch das Wall Street Journal. Und wenn Amazon bereit war, Roku zu kaufen, dann haben sie vielleicht in der Zwischenzeit ihre eigene TV-Box gebaut.

Noch eine andere Theorie: Statt tatsächlich eine eigene Web-TV-Lösung vorzustellen, könnte Jeff Bezos am Abend eine Art Dockingstation vorstellen, mit dem die Nutzer Videos von ihrem Kindle Fire auf den Fernsehbildschirm übertragen können. Doch egal, was der Amazon-Chef mitbringt – irgendwann muss er einen Weg präsentieren, wie all die Videoinhalte, die das Unternehmen schon gekauft hat, auf den Fernsehbildschirm kommen. Sonst wird jemand anderes kommen und den Platz im Wohnzimmer für sich beanspruchen. Microsoft fühlt sich dort schon am längsten heimisch – und auch Apple macht Fortschritte. Netflix hat es ebenfalls versucht, und auch Google hat erste Anstrengungen unternommen. Allerdings hat der Suchmaschinenriese schnell zum Rückzug geblasen, als man merkte, dass das Nexus Q ein Blindgänger ist. Es könnte also sein, dass Bezos lieber abwartet, um nicht irgendein halbgares Gerät vorstellen zu müssen. Doch ich wäre nicht überrascht, wenn er schon bald etwas aus dem Ärmel zieht.

Update: Wie das US-Techportal The Verge berichtet, könnte Amazon am Donnerstag auch ein eigenes Smartphone vorstellen. Schon vor einigen Wochen hieß es, der Konzern arbeite mit dem chinesischen Unternehmen Foxconn gemeinsam an einem Gerät, das dem iPhone von Apple und dem Galaxy S von Samsung Konkurrenz machen soll.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.