• The Wall Street Journal

Legendärer Porsche 911-Designer gestorben

    Von CHRISTOPH RAUWALD

Ferdinand Alexander Porsche, der Designer der Sportwagenikone Porsche 911, ist am Donnerstag im Alter von 76 Jahren in Salzburg gestorben. Europas mächtigste Automobildynastie verliert damit eines seiner einflussreichsten Mitglieder. Doch das zeitlos elegante Design des gebürtigen Stuttgarters dürfte die Sportwagen aus Zuffenhausen weit über seinen Tod hinaus kennzeichnen.

"Als Schöpfer des Porsche 911 hat er in unserem Unternehmen eine Designkultur begründet, die unsere Sportwagen bis heute prägt. Seine Philosophie von gutem Design ist für uns ein Vermächtnis, das wir auch in Zukunft in Ehren halten werden," sagte der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG, Matthias Müller.

Geboren wurde Ferdinand Alexander Porsche am 11. Dezember 1935 als ältester Sohn von Dorothea und Ferry Porsche. Ferry Porsche war der Sohn des Firmengründers Ferdinand Porsche. Als Kind verbrachte Ferdinand Alexander Porsche viel Zeit in den Konstruktionsräumen seines Großvaters und besuchte nach dem Schulabschluss die Hochschule für Gestaltung in Ulm.

Das Lebenswerk des Porsche-Designers

Porsche AG

Im Jahr 1958 trat F.A. Porsche, wie er von seinen Mitarbeitern genannt wurde, in das Konstruktionsbüro des Familienunternehmens ein. 1962 übernahm er die Leitung des Porsche-Designstudios und entwarf etwa ein Jahr später das Auto, das als Porsche 911 prägend und stilbildend für die Sportwagenmarke werden sollte.

Die mittlerweile siebte Generation des 911er trägt derzeit dazu bei, dass Porsche dieses Jahr auf einen neuen Absatzrekord zusteuert und die Position als profitabelster Autohersteller der Welt festigen dürfte.

Neben dem 911 inspirierte F.A. Porsche das Rennwagendesign der 1960er Jahre. Zu seinen bekanntesten Entwürfen zählen der Formel 1-Rennwagen Typ 804 und der 904 Carrera GTS.

Im Zuge der Umwandlung von Porsche in eine Aktiengesellschaft 1971/72 schied F.A. Porsche zusammen mit allen anderen Familienmitgliedern aus dem operativen Geschäft des Unternehmens aus. Er gründete 1972 das Porsche Design Studio und entwarf in den folgenden Jahrzehnten Herren-Accessoires wie Uhren, Brillen und Schreibgeräte. Parallel dazu gestaltete er mit seinem Team unter der Marke „Design by F. A. Porsche" Industrieprodukte, Haushaltsgeräte und Gebrauchsgüter.

Kontakt zum Autor: christoph.rauwald@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. April

    Frühlingsboten in Washington, schmutzige Schüler in Indonesien, eine riesige BH-Sammlung in China und royale Reisefotos aus Australien. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen