• The Wall Street Journal

IWF warnt vor Kreditklemme in Europa

    Von HANS BENTZIEN
[kasse1804] dapd

Wenn der IWF Recht behält, dann werden die Banken künftig mehr Geld zurückhalten und weniger Kredite ausreichen.

FRANKFURT--Der Internationale Währungsfonds hat vor einer Kreditverknappung in Europa gewarnt. In ihrem Finanzstabilitätsbericht für 2012 schätzt die Organisation, dass die Banken in der EU ihre Bilanzen bis 2013 um rund zwei Billionen Euro schrumpfen werden, unter anderem, um höheren Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen gerecht zu werden. Davon würde rund ein Viertel zu Lasten der Kreditvergabe gehen.

Unter der Annahme einer unveränderten Wirtschaftspolitik - Konsolidierung der Staatsfinanzen ohne weitere sehr langfristige Refinanzierungsgeschäfte der EZB - würde sich der Schätzung zufolge das Volumen der im Euroraum ausstehenden Kredite um 1,7 Prozent verringern. Betroffen wären vor allem die Ränder der Eurozone und Osteuropa. Eine reduzierte Vergabe von Bankkrediten würde Europas Unternehmen treffen und damit das Wirtschaftswachstum beeinträchtigen.

Nach Angaben des IWF würde die Kreditvergabe in Spanien um knapp vier Prozent sinken und die in Italien um knapp drei, während Deutschland faktisch überhaupt nicht betroffen wäre.

Vor diesem Hintergrund fordert der IWF, sich neben der Einführung neuer Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen für Banken verstärkt um den Umbau und notfalls die Abwicklung schwacher Geldhäuser zu kümmern. Falls erforderlich sollte dies unter Mithilfe der Euro-Rettungsschirme geschehen. "Die jüngste Stabilisierung (durch die Unterstützung der EZB) muss dazu genutzt werden, die notwendige Restrukturierung schwacher Banken vorzuziehen und den Abbau der Fremdfinanzierung der Banken in geordneter Form abzuwickeln", heißt es in dem IWF-Bericht.

Vor allem Banken in der Euro-Peripherie sind stark abhängig von der Refinanzierung durch die Europäische Zentralbank. Verantwortlich für eine Rekapitalisierung oder aber Abwicklung von Banken sind jedoch die nationalen Behörden. Der IWF ist aber auch dafür, den beiden Rettungsfonds EFSF und ESM die Möglichkeit zu geben, den Banken direkt Kapital zur Verfügung zu stellen.

Außerdem muss laut IWF die Geldpolitik ausreichend wachstumsfördernd bleiben und dabei auch der Tatsache Rechnung tragen, dass "deflationäre Tendenzen, einmal in Gang gesetzt, nur schwer wieder umzukehren sind". In Ländern, die nicht unter schwierigen Refinanzierungsbedingungen leiden, soll zudem die wachstumsfreundliche Finanzpolitik nur langsam zurückgefahren werden. Schließlich, so der IWF, müssten in Ländern mit Leistungsbilanzdefiziten Maßnahmen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit ergriffen werden.

Langfristig sieht der IWF die Finanzstabilität des Euroraums nur unter zwei Voraussetzungen gewährleistet: Die Finanzaufsicht muss von der nationalen auf die europäische Ebene verschoben und die geldpolitische Union durch eine wirtschaftspolitische ergänzt werden. "Ohne eine von vornherein geltende gemeinsame Haftung der Länder für finanzielle Risiken wären sie weiterhin sehr unterschiedlichen Refinanzierungsbedingungen ausgesetzt, wobei Liquiditätskrisen schnell zu Solvenzsorgen führen können", warnte der IWF.

Der IWF fordert deshalb die Schaffung einer "wirklich integrierten Währungsunion" und befürwortet die Einführung von Euro-Bonds. Er räumt aber ein, dass "derzeit nicht erkennbar ist, wie Euro-Bonds in der gegenwärtigen Situation eingeführt" werden sollen.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.