• The Wall Street Journal

Apple will iPhones mit größeren Bildschirmen vorstellen

    Von LORRAINE LUK in Hongkong, EVA DOU in Taipeh und DAISUKE WAKABAYASHI in San Francisco
[image] Reuters

Angesichts der Konkurrenz durch Smartphones mit größeren Bildschirmen, plant Apple noch in diesem Jahr zwei iPhone-Modelle mit größeren Displays zu präsentieren. Das sagten mit der Situation vertraute Personen.

Den Insidern zufolge plant Apple ein iPhone-Modell mit einem Bildschirm größer als 4,5 Zoll in der Diagonale und ein zweites Modell mit einem Display, das größer als 5 Zoll in der Diagonale ist. Der bislang größte iPhone-Bildschirm von iPhone 5, 5S und 5C misst 4 Zoll.

Es wird erwartet, dass beide neuen Modelle eine Hülle ähnlich der des aktuellen iPhone 5S besitzen werden – die Plastikhülle des aktuellen Modells iPhone 5C wird demnach wieder aufgegeben, so die Insider weiter.

Das Smartphone wird den Eingeweihten zufolge für die zweite Jahreshälfte erwartet und wird keinen gebogenen Bildschirm haben, den einige Konkurrenten, darunter Samsung Electronics, zuletzt eingeführt hatte. Die Insider warnten, dass Apples Pläne noch nicht endgültig seien und das Unternehmen seinen Kurs noch ändern könnte. Das kleinere der beiden Modelle ist bereits weiter entwickelt und wird für die Massenproduktion vorbereitet, heißt es. Die größere der beiden Versionen sei noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Eine Apple-Sprecherin wollte sich dazu nicht äußern.

Der Plan für größere iPhones fällt in eine Zeit, in der Apple Marktanteile an Konkurrenten verliert, die Geräte mit größeren Bildschirmen anbieten. Diese Modelle haben an Beliebtheit gewonnen, weil immer mehr Menschen ihre Handys nutzen, um Spiele zu spielen, Videos anzuschauen oder im Internet zu surfen. Samsungs Galaxy S4 mit einem 5 Zoll großen Screen und das 5,7 Zoll große Galaxy Note 3 gehören zu den bestverkauften Modellen am Markt.

Populär sind größere Bildschirme vor allem in China, einem wichtigen Wachstumsmarkt für Apple, auf dem heimische Wettbwerber Smartphones mit größerem Display zu einem Bruchteil des Preises der iPhones verkaufen. Seit diesem Monat verkauft Apple seine iPhones auch mit Verträgen von China Mobile, dem größten Mobilfunkanbieter des Landes.

„Apple braucht auf jeden Fall bald ein Smartphone mit größerem Bildschirm. Vor allem, wenn man auf die wachsende Nachfrage in den Entwicklungsländern schaut", sagt Canalys-Analyst Jessica Kwee. Canayls schätzt, dass fast ein Viertel der weltweit verkauften Smartphones im dritten Quartal – also etwa 60 Millionen Geräte – mit Displays ausgeliefert wurden, die 5 Zoll oder größer waren.

Apple hatte 2012 zuletzt an der Größe des iPhone-Displays gedreht. Damals spendierte man dem 3,5 Zoll großen Bildschirm weitere 0,5 Zoll. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass das Unternehmen bei zukünftigen iPhone-Modellen den Bildschirm noch einmal vergrößern wird. Das Wall Street Journal hatte im Juli berichtet, dass Apple bereits größere Displays für seine Smartphones und Tablets teste. Bloomberg News schrieb im November, dass Apple iPhones mit 4,7 Zoll und 5,5 Zoll großen Displays entwickle.

Apples Plan, die Plastikhülle für die neuen Modelle aufzugeben, ist vermutlich durch die schwache Nachfrage begründet. Zuletzt häuften sich Berichte über eine schwächer als vermutete Nachfrage. Das 5C wurde gemeinsam mit dem 5S im September veröffentlicht und besitzt dieselben Hardware-Spezifikationen wie das Vorgängermodell iPhone 5 - bloß in einer bunten Plastikhülle.

Analysten warnten davor, zu viel in die ersten Absatzzahlen des 5C hineinzulesen, da Eearly Adopter eher zu dem teureren 5S-Modell greifen würden. Die Nachfrage für das weniger teure 5C-Modell sollte Prognosen zufolge nach dem Weihnachtsquartal anziehen.

Apple wird das Quartalsergebnis am Montag vorstellen. Analysten rechnen für das Quartal bis Dezember mit einer Absatzsteigerung von 10 Prozent bei iPhones im Vergleich zum Vorjahreszeitraum – vor allem durch eine starke Nachfrage nach dem iPhone 5S.

—Mitarbeit: Juro Osawa in Hongkong

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.