• The Wall Street Journal

Niederlande schlittern in die Krise

    Von ARCHIBALD PREUSCHAT

AMSTERDAM -- Ein möglicher Verlust der niederländischen Spitzenbonität durch eine Abstufung der Ratingagenturen rückt näher. Nach wochenlangem Gezerre über den Haushalt der Niederlande sind die Verhandlungen der regierenden Mitte-rechts-Regierungskoalition am Wochenende geplatzt. Damit steht das Land möglicherweise vor vorgezogenen Neuwahlen. Die Entwicklung in den Niederlanden dürfte von den Ratingagenturen ganz genau beobachtet werden. Sollte dem Staat die höchste Kreditwürdigkeit entzogen werden, wäre dies ein schwerer Schlag für die Euro-Zone im Kampf gegen die Schuldenkrise.

dapd

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte steht mit seiner Regierung vor dem Aus.

Ministerpräsident Mark Rutte von der liberalen Partei VVD hatte wochenlang mit der rechts gerichteten PVV, die seine Minderheitsregierung stützt, um die Sparmaßnahmen gerungen. Diese sollen das Haushaltsdefizit ab 2013 unter die EU-Richtgröße von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts drücken. Die Verhandlungen über Budgetkürzungen in der Größenordnung von 14 Milliarden Euro waren weit fortgeschritten.

Nach dem Platzen der Haushaltsgespräche attestierte Rutte der PVV "mangelnden politischen Willen". Die Regierung stehe in Haushaltsfragen nun mit "leeren Händen da." Neuwahlen seien nun der wahrscheinlichste Ausweg aus der Regierungskrise, sagte Rutte.

Auch der Parteivorsitzende der Rechtspopulisten, Geert Wilders, sprach sich für Neuwahlen aus. Er kündigte an, die PVV werde die bisherige Minderheitsregierung nicht mehr unterstützen.

Bereits vor dem Scheitern der Haushaltsberatungen hatte die Ratingagentur Fitch den Niederlanden mit dem Entzug der Spitzenbonität "AAA" gedroht, sollte das Land das Budgetdefizit nicht senken und die ausufernden Schulden nicht in den Griff bekommen. Im Juni will Fitch eine Entscheidung über die Kreditwürdigkeit des Landes treffen.

Der Ausblick ist bereits negativ, womit der Weg für eine mögliche Abstufung geebnet ist. Die Niederlande gehören zu den vier Staaten der Euro-Zone, die bei allen drei großen Ratingagenturen eine "AAA"-Einstufung ausweisen. Die anderen Mitglieder der Euro-Zone mit Spitzenbonität sind Deutschland, Finnland und Luxemburg.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.