• The Wall Street Journal

Niederlande schlittern in die Krise

    Von ARCHIBALD PREUSCHAT

AMSTERDAM -- Ein möglicher Verlust der niederländischen Spitzenbonität durch eine Abstufung der Ratingagenturen rückt näher. Nach wochenlangem Gezerre über den Haushalt der Niederlande sind die Verhandlungen der regierenden Mitte-rechts-Regierungskoalition am Wochenende geplatzt. Damit steht das Land möglicherweise vor vorgezogenen Neuwahlen. Die Entwicklung in den Niederlanden dürfte von den Ratingagenturen ganz genau beobachtet werden. Sollte dem Staat die höchste Kreditwürdigkeit entzogen werden, wäre dies ein schwerer Schlag für die Euro-Zone im Kampf gegen die Schuldenkrise.

dapd

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte steht mit seiner Regierung vor dem Aus.

Ministerpräsident Mark Rutte von der liberalen Partei VVD hatte wochenlang mit der rechts gerichteten PVV, die seine Minderheitsregierung stützt, um die Sparmaßnahmen gerungen. Diese sollen das Haushaltsdefizit ab 2013 unter die EU-Richtgröße von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts drücken. Die Verhandlungen über Budgetkürzungen in der Größenordnung von 14 Milliarden Euro waren weit fortgeschritten.

Nach dem Platzen der Haushaltsgespräche attestierte Rutte der PVV "mangelnden politischen Willen". Die Regierung stehe in Haushaltsfragen nun mit "leeren Händen da." Neuwahlen seien nun der wahrscheinlichste Ausweg aus der Regierungskrise, sagte Rutte.

Auch der Parteivorsitzende der Rechtspopulisten, Geert Wilders, sprach sich für Neuwahlen aus. Er kündigte an, die PVV werde die bisherige Minderheitsregierung nicht mehr unterstützen.

Bereits vor dem Scheitern der Haushaltsberatungen hatte die Ratingagentur Fitch den Niederlanden mit dem Entzug der Spitzenbonität "AAA" gedroht, sollte das Land das Budgetdefizit nicht senken und die ausufernden Schulden nicht in den Griff bekommen. Im Juni will Fitch eine Entscheidung über die Kreditwürdigkeit des Landes treffen.

Der Ausblick ist bereits negativ, womit der Weg für eine mögliche Abstufung geebnet ist. Die Niederlande gehören zu den vier Staaten der Euro-Zone, die bei allen drei großen Ratingagenturen eine "AAA"-Einstufung ausweisen. Die anderen Mitglieder der Euro-Zone mit Spitzenbonität sind Deutschland, Finnland und Luxemburg.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.