• The Wall Street Journal

Schlechte Nachrichten aus Europa drücken Asien-Börsen ins Minus

    Von HANS BIELEFELD

Spekulationen über ein Abflauen der Sparbemühungen und eine Verschärfung der Schuldenkrise in Europa haben am Dienstag den Handel an den ostasiatischen Börsen belastet. Mit einem Minus von 2,3 Prozent führte Hongkong gefolgt von Tokio die Liste der Verlierer an. Grund für die schlechte Stimmung waren Befürchtungen über einen Regierungswechsel in den südeuropäischen Krisenstaaten. In Spanien wird die amtierende Regierung um Ministerpräsident Mariano Rajoy von einer Schwarzgeldaffäre belastet und in Italien könnte Silvio Berlusconi nach den anstehenden Neuwahlen wieder an die Regierung kommen und den Konsolidierungskurs des Landes verlassen. Besser lief es in Schanghai. Hier sorgte ein Zuwachs beim HSBC-Einkaufsmanagerindex für ein leichtes Plus.

Zusätzlich belastet von einer Reihe negativer Unternehmensmeldungen verlor der Nikkei 1,9 Prozent und beendete damit seine Siegesserie. Verkauft wurden insbesondere Werte exportorientierter Unternehmen: Die Aktien von Mazda, Sharp und Fuji Heavy Industries verloren. Zusätzlich belastet von einer Absenkung des Ausblicks und gesunkenen Gewinnen im vergangenen Quartal gaben die Titel von Hitachi deutlich nach. Die Aktien von Fujitsu sanken, nachdem Medien über einen möglichen Nettoverlust im Gesamtjahr berichtet hatten. Aufwärts ging es dagegen nach einer Anhebung des Gewinnziels und der Ausschüttungsquote bei Japan Airlines .

Noch stärker als in Tokio gab der HSI in Hongkong nach. Besonders unter Verkaufsdruck standen Immobilientitel. Spekulationen über eine staatliche Drosselung des Häusermarktes schickten die Aktien von Henderson Land und New World Development ins Minus. Bei Finanzwerten sorgten Gewinnmitnahmen für sinkende Kurse, die Titel der Bank of China gaben nach.

Der gestiegene HSBC-Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen bewahrte den Handel in Schanghai dagegen vor ähnlich hohen Verlusten. Der Indikator legte im Januar auf 54 Punkte von zuvor 51,7 Punkten zu und sorgte so für einen stabilen Shanghai-Composite, der um 0,2 Prozent anzog. "Der Servicesektor profitierte insbesondere von einem anziehenden Neugeschäft und von einer Erholung im Produktionsgewerbe", sagte Qu Hongbin von HSBC. Insgesamt würden die guten Zahlen aus dem Service-Sektor das wieder anziehende chinesische Wirtschaftswachstum auf eine breitere Grundlage stellen, fügte er hinzu.

Unter Abgabedruck standen ähnlich wie in Hongkong jedoch Finanzwerte. Die Aktien der Agricultural Bank of China verloren, nachdem die Bank ihre Prognose gesenkt hatte. Auch die Papiere der China Citic Bank sanken. Abwärts ging es zudem für die Papiere von China Petroleum & Chemical, nachdem der Konzern eigene Papiere im Wert von 3,1 Milliarden US-Dollar über eine Privatplatzierung mit einem Preisnachlass von 9,5 Prozent abgestoßen hatte.

In Seoul setzte der Kospi seine Verlustserie fort. Belastet durch die negativen US-Vorgaben und Spekulationen über eine sich wieder verschärfende europäische Schuldenkrise verlor der Kospi 0,8 Prozent. Zu den Verlierern gehörten Banken und Baukonzerne. Hier drückte ein schwächelnder Immobilienmarkt auf die Stimmung. Papiere von Daewoo Engineering & Construction und Shinhan Financial verloren.

Nachdem die australischen Notenbanker entschieden hatten, die Zinsen wie erwartet unverändert bei 3 Prozent zu belassen, überwogen in Sydney Verkäufe. Der S&P/ASX 200 gab 0,5 Prozent nach. Belastet von einer abgesenkten Prognose verloren die Titel der Investmentbank Macquarie Group deutlich.

Kontakt zum Autor: hans.bielefeld@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.