• The Wall Street Journal

Schlechte Nachrichten aus Europa drücken Asien-Börsen ins Minus

    Von HANS BIELEFELD

Spekulationen über ein Abflauen der Sparbemühungen und eine Verschärfung der Schuldenkrise in Europa haben am Dienstag den Handel an den ostasiatischen Börsen belastet. Mit einem Minus von 2,3 Prozent führte Hongkong gefolgt von Tokio die Liste der Verlierer an. Grund für die schlechte Stimmung waren Befürchtungen über einen Regierungswechsel in den südeuropäischen Krisenstaaten. In Spanien wird die amtierende Regierung um Ministerpräsident Mariano Rajoy von einer Schwarzgeldaffäre belastet und in Italien könnte Silvio Berlusconi nach den anstehenden Neuwahlen wieder an die Regierung kommen und den Konsolidierungskurs des Landes verlassen. Besser lief es in Schanghai. Hier sorgte ein Zuwachs beim HSBC-Einkaufsmanagerindex für ein leichtes Plus.

Zusätzlich belastet von einer Reihe negativer Unternehmensmeldungen verlor der Nikkei 1,9 Prozent und beendete damit seine Siegesserie. Verkauft wurden insbesondere Werte exportorientierter Unternehmen: Die Aktien von Mazda, Sharp und Fuji Heavy Industries verloren. Zusätzlich belastet von einer Absenkung des Ausblicks und gesunkenen Gewinnen im vergangenen Quartal gaben die Titel von Hitachi deutlich nach. Die Aktien von Fujitsu sanken, nachdem Medien über einen möglichen Nettoverlust im Gesamtjahr berichtet hatten. Aufwärts ging es dagegen nach einer Anhebung des Gewinnziels und der Ausschüttungsquote bei Japan Airlines .

Noch stärker als in Tokio gab der HSI in Hongkong nach. Besonders unter Verkaufsdruck standen Immobilientitel. Spekulationen über eine staatliche Drosselung des Häusermarktes schickten die Aktien von Henderson Land und New World Development ins Minus. Bei Finanzwerten sorgten Gewinnmitnahmen für sinkende Kurse, die Titel der Bank of China gaben nach.

Der gestiegene HSBC-Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen bewahrte den Handel in Schanghai dagegen vor ähnlich hohen Verlusten. Der Indikator legte im Januar auf 54 Punkte von zuvor 51,7 Punkten zu und sorgte so für einen stabilen Shanghai-Composite, der um 0,2 Prozent anzog. "Der Servicesektor profitierte insbesondere von einem anziehenden Neugeschäft und von einer Erholung im Produktionsgewerbe", sagte Qu Hongbin von HSBC. Insgesamt würden die guten Zahlen aus dem Service-Sektor das wieder anziehende chinesische Wirtschaftswachstum auf eine breitere Grundlage stellen, fügte er hinzu.

Unter Abgabedruck standen ähnlich wie in Hongkong jedoch Finanzwerte. Die Aktien der Agricultural Bank of China verloren, nachdem die Bank ihre Prognose gesenkt hatte. Auch die Papiere der China Citic Bank sanken. Abwärts ging es zudem für die Papiere von China Petroleum & Chemical, nachdem der Konzern eigene Papiere im Wert von 3,1 Milliarden US-Dollar über eine Privatplatzierung mit einem Preisnachlass von 9,5 Prozent abgestoßen hatte.

In Seoul setzte der Kospi seine Verlustserie fort. Belastet durch die negativen US-Vorgaben und Spekulationen über eine sich wieder verschärfende europäische Schuldenkrise verlor der Kospi 0,8 Prozent. Zu den Verlierern gehörten Banken und Baukonzerne. Hier drückte ein schwächelnder Immobilienmarkt auf die Stimmung. Papiere von Daewoo Engineering & Construction und Shinhan Financial verloren.

Nachdem die australischen Notenbanker entschieden hatten, die Zinsen wie erwartet unverändert bei 3 Prozent zu belassen, überwogen in Sydney Verkäufe. Der S&P/ASX 200 gab 0,5 Prozent nach. Belastet von einer abgesenkten Prognose verloren die Titel der Investmentbank Macquarie Group deutlich.

Kontakt zum Autor: hans.bielefeld@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.