• The Wall Street Journal

China verzeichnet wieder Überschuss

Agence France-Presse/Getty Images

China hat zwar wieder eine positive Handelsbilanz, die Exporte bleiben aber schwach.

PEKING - China hat im März überraschend einen Handelsbilanzüberschuss verzeichnet. Dabei ließ das nachlassende Wachstum von Importen und Exporten Sorgen über die Wachstumsaussichten der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufkommen. Die chinesische Handelsbilanz wies im März einen Überschuss von 5,35 Milliarden US-Dollar auf, wie die Zollverwaltung des Landes mitteilte. Volkswirte hatten dagegen im Mittel ein Defizit von 3,2 Milliarden Dollar erwartet. Im Februar war ein Negativsaldo von 31,48 Milliarden Dollar ausgewiesen worden.

Die Exporte zogen im März gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,9 Prozent an. Ökonomen hatten ein Plus von 7,2 Prozent prognostiziert. Im Februar war noch ein Anstieg um 18,4 Prozent verzeichnet worden. Die Importe legten lediglich um 5,3 Prozent zu, während Volkswirte einen Zuwachs um 9,3 Prozent erwartet hatten. Im Februar waren die Importe um 39,6 Prozent gestiegen.

Nach den Worten des Citigroup-Analysten Shuang Ding zeigen die Handelsbilanzdaten, dass sich die chinesische Wirtschaft in einem Abwärtstrend befindet. Die Nachfrage sei sowohl im Inland als auch im Ausland schwach und werde sich voraussichtlich auch in den kommenden zwei Monaten nicht signifikant erholen.

Im ersten Quartal 2012 hat China einen Handelsbilanzüberschuss von 670 Millionen Dollar verzeichnet verglichen mit einem Defizit von 1,02 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal.

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.