• The Wall Street Journal

Europa rettet am falschen Ende

Angela Merkel hat am Montag angekündigt, dass die Bundesregierung eine Ausweitung des europäischen Rettungsfonds von 500 auf 700 Milliarden Euro unterstützt. Die Europäische Kommission hätte am liebsten 940 Milliarden Euro für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), doch der Vorschlag der Kanzlerin ist schon mehr, als lange zu erwarten war. Ursprünglich wollte Merkel den Rettungsschirm überhaupt nicht aufstocken.

Die OECD schlägt sich auf die Seite der Kommission. Am Dienstag hieß es aus den Reihen der OECD, Europa brauche „die Mutter aller Brandschutzmauern", damit europäische Regierungen Wachstumspolitik betreiben könnten, ohne finanziellen Ruin zu fürchten.

Haben wir diesen Monat wirklich alle dieselbe griechische Pleite ...

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. All Rights Reserved

This copy is for your personal, non-commercial use only. Distribution and use of this material are governed by our Subscriber Agreement and by copyright law. For non-personal use or to order multiple copies, please contact Dow Jones Reprints at 1-800-843-0008 or visit

www.djreprints.com

Für Abonnenten erhältlich

  • Börse straft Wincor Nixdorf ab

    Seit Monaten gilt es an der Börse als ein offenes Geheimnis, dass Wincor Nixdorf zu optimistisch ins Jahr gestartet ist. Nun hat Das Unternehmen Quartalszahlen vorgelegt, die spürbar unter den gedämpften Erwartungen blieben. Das schickt die Aktie erneut in den Keller.

  • Lloyds zahlt im Libor-Streit 370 Millionen Dollar

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespass an nordkoreanischem Strand: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.