• The Wall Street Journal

J.P. Morgan-Chef Dimon bekommt trotz Skandalen Gehaltserhöhung

    Von FRANCESCO GUERRERA und DAVID ENRICH

DAVOS—Die Bilanz der amerikanischen Investmentbank J.P. Morgan spricht eigentlich eine eindeutige Sprache: Rund 20 Milliarden Dollar kosteten das Geldhaus Rechtsstreitigkeiten wegen des Verkaufs fauler Immobilienkredite und des Handelsskandals rund um den "Wal von London" im vergangenen Jahr.

Um 16 Prozent fiel der Nettogewinn auf immerhin noch knapp 18 Milliarden Dollar. Die Einnahmen gaben um 2 Prozent nach. Doch das alles ist offenbar kein Grund für eine Gehaltsverringerung. Der Aktienkurs des Instituts stieg im vergangenen Jahr, also soll auch J.P. Morgan-Chef James Dimon für 2013 eine Gehaltserhöhung bekommen.

Associated Press

J.P. Morgan-Chef Jamie Dimon bekommt eine Gehaltserhöhung.

Die Vergütung des Managers erreicht nun 18,5 Millionen US-Dollar. Für 2012 hatte Dimon 11,5 Millionen in bar und in Aktien erhalten.

Den gestiegenen Aktienkurs verdankt J.P. Morgan einem allgemeinen Trend im vergangenen Jahr. Finanzaktien hatten einen guten Lauf. Während der breite Aktienindex um 30 Prozent zulegte, schafften Bankenaktien im Schnitt sogar ein Plus von 33 Prozent, die beste Entwicklung seit sechs Jahren. In dieser Gruppe schaffte J.P. Morgan ein durchschnittliches Ergebnis von ebenfalls 33 Prozent.

Zur Ehrenrettung von Dimon muss man sagen: Die Gehaltserhöhung für 2013 startet von einer niedrigen Basis - niedrig jedenfalls aus Sicht Dimons. Denn 2012 hatte er eine drastische Gehaltskürzung hinnehmen müssen. Wegen des Handelsfiaskos um den Wal von London war seine Vergütung halbiert worden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen