• The Wall Street Journal

DWS schließt Immobilienfonds

    Von ALEXANDRA EDINGER

FRANKFURT--Die Krise der offenen Immobilienfonds geht weiter. Das neueste Opfer ist der DWS ImmoFlex. Wie die Fondstochter DWS der Deutschen Bank mitteilte, setzt der Fonds die Rücknahme von Anteilen bis auf weiteres mit sofortiger Wirkung aus. "Zu diesem Schritt sieht sich die Gesellschaft aufgrund außergewöhnlicher Umstände veranlasst", hieß es am Montag.

Der Dachfonds ist mit einem großen Teil seines Vermögens in offene Immobilienfonds investiert, bei denen die Rücknahme der Anteilsscheine ausgesetzt ist. Hier geht DWS davon aus, dass dieser Zustand weiter anhalten wird. Daher zieht der Vermögensverwalter jetzt die Reißleine und setzt den DWS ImmoFlex ebenfalls aus, um weitere Mittelabflüsse zu verhindern. "Die Bedienung weiterer Rückgaben würde im aktuellen Marktumfeld dazu zwingen, Vermögensgegenstände mit nicht vertretbaren Abschlägen zu veräußern", teilte DWS mit.

Momentan befinden sich unter anderem die ehemals offenen Immobilienfonds Axa Immoselect, Degi Europa, Degi International, KanAm US-Grundinvest, Morgan Stanley P2 Value und TMW Immobilienweltfonds in der Abwicklung. Bei weiteren Fonds steht die Entscheidung, ob abgewickelt oder der Fonds wieder geöffnet wird, noch aus.

Der DWS ImmoFlex verwaltet derzeit 101,5 Millionen Euro. Im Portfolio sind zehn Immobilienfonds enthalten. Über diese ist der Fonds in über 20 Ländern weltweit investiert sowie an rund 500 Immobilien beteiligt.

Kontakt zum Autor: Alexandra.Edinger@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen