• The Wall Street Journal

Wirbel um Bonuspaket für Barclays-Boss

    Von MAX COLCHESTER

LONDON - Anleger laufen Sturm gegen einen mehrere Millionen Pfund schweren Bonus für den Chef der britischen Bank Barclays, Bob Diamond.

Agence France-Presse/Getty Images

Bob Diamond, CEO von Barclays.

Die mächtige Association of British Insurers (ABI), welche die Interessen von mehr als 300 Versicherungen in Großbritannien vertritt und sich für die Rechte ihrer Anleger stark macht, hat schwere Bedenken angemeldet an der Höhe des Lohnpakets für Barclays-CEO Diamond.

Dieser hatte im vergangenen Jahr ein Gesamtgehalt von knapp 15 Millionen Pfund kassiert – umgerechnet mehr als 18 Millionen Euro.

Für besonders pikant hält die ABI, dass die Barclays-Bank für ihren Chef eine offene Steuerrechnung von 5,7 Millionen Pfund (rund 7 Millionen Euro) beglichen hat. Der Verband schickte deshalb eine eilige Warnmitteilung an seine Anleger, die am 27. April bei der Jahreshauptversammlung der Bank über Diamonds Gehalt abstimmen werden.

Barclays erwiderte auf den Brandbrief des Versicherungsverbands, die Bank habe in den vergangenen Wochen ausgiebige Gespräche mit Investoren geführt, darunter auch mit der ABI und ihren Mitgliedern. „ABI hat einen sorgfältigen und bedachten Bericht geschrieben. Wir haben die darin aufgeworfenen Bedenken und Fragen zur Kenntnis genommen", teilte Barclays mit. Die Bank freue sich darauf, die Zusammenarbeit mit ABI fortzusetzen.

Im vergangenen Monat hatte Barclays bekanntgegeben, dass ihr Chef Bob Diamond für das Jahr 2011 ein Gesamtpaket von 6,3 Millionen Pfund (rund 7,6 Millionen Euro) aus Gehalt und Bonus erhalten habe. Diese Entlohnung aber war noch einmal gestiegen, weil Barclays zusätzlich Diamonds Steuern gezahlt hatte.

Die Steuerrechnung in Millionenhöhe war angefallen, weil der Vorstandsvorsitzende teils in den USA, teils in England gearbeitet hatte. Dazu kamen Zuschüsse von 474.000 Pfund (rund 575.000 Euro) und finanzielle Extras, die Diamond im Rahmen eines Langzeit-Plans zustehen, was sein Gesamtgehalt am Ende auf 14,8 Millionen Pfund steigerte.

Für Schieflage mitverantwortlich

Damit zählt Diamond zu den best bezahlten Bankern im Vereinigten Königreich – selbst die Vorstandsgrößen der Royal Bank of Scotland (RBS) und der Lloyds -Bankengruppe hatten auf im letzten Jahr auf ihre Bonuszahlungen verzichtet. Die britische Regierung hält Anteile an RBS und Lloyds.

Auch andere Investorengruppen haben inzwischen offen die Frage gestellt, ob Diamond einen derart großzügigen Bonus verdient, hatte doch die Bank im vergangenen Jahr einen 8 Prozent niedrigeren Nettogewinn erwirtschaftet. Zudem musste sie Extrakosten schultern, nachdem aufgeflogen war, dass sie Versicherungen an Kunden verkauft hatte, die diese Policen gar nicht brauchten. Der Aktienkurs der Bank war daraufhin um rund ein Drittel eingebrochen.

Anfang der Woche meldete sich die institutionelle Anlegerberatung Pensions Investment Research Consultants (Pirc) zu Wort und empfahl Investoren, gegen das Gehaltspaket des Barclays-Chefs zu stimmen. „Vor der Tatsache, dass Barclays' Aktien zurzeit weit unter dem Nettovermögenswert des Unternehmens gehandelt werden, wissen wir nicht, unter welchen Umständen ein Vorstandsvorsitzender überhaupt einen Bonus bekommen sollte", monierte die Beratergruppe in einem Bericht. Diamond sei für die aktuelle Schieflage in der Bank eindeutig mitverantwortlich, sagte Pirc.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Preisvergleich

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen