• The Wall Street Journal

China-BIP dämpft Freude über gute US-Vorgaben

    Von CLAUDIA NEHRBASS

SCHANGHAI--Die asiatischen Märkte folgen am Freitag den US-Börsen ins Plus. Gute Nachrichten kommen auch aus der Politik. Die gefürchtete nordkoreanische Langstreckenrakete erwies sich als Rohrkrepierer. Sie zerbrach schon kurz nach dem Start. Etwas gedämpft wird die Stimmung von den Daten zum chinesischen Wirtschaftswachstum, die etwas unter den Erwartungen lagen.

Der Shanghai-Composite-Index steigt am Morgen um 0,2 Prozent auf 2.355 Punkte. Der Nikkei-225-Index legt um 1,2 Prozent auf 9.637 Punkte zu. Der südkoreanische Kospi gewinnt 0,8 Prozent auf 2.002 Punkte.

In den USA legten die Aktienkurse am Vortag kräftig zu, nachdem enttäuschende Arbeitsmarktdaten Hoffnungen auf zusätzliche geldpolitische Lockerungen geweckt hatten. Stützend wirkte ferner, dass sich das Handelsbilanzdefizit der USA im Februar verringert hatte.

Die stark exportgetriebene chinesische Wirtschaft wuchs im ersten Quartal um 8,1 Prozent, während Volkswirte ein Plus von 8,3 Prozent erwartet hatten. Gebremst wurde das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von den Problemen auf den Hauptabsatzmärkten in den USA und Europa, aber auch von der geringeren Nachfrage auf dem heimischen Markt. Der negative Einfluss der Daten auf die Aktienmärkte hält sich indessen in Grenzen, denn viele Marktteilnehmer sehen sich in ihrer Ansicht bestätigt, dass China zur Belebung seiner Wirtschaft nun seine Geldpolitik lockern muss.

Erleichtert reagieren die Anleger auf den gescheiterten Start der nordkoreanischen Langstreckenrakete. Nordkorea hatte behauptet, damit einen Satelliten ins All befördern zu wollen. Kritiker vermuteten aber, das Land wolle eine Interkontinentalrakete testen, und befürchteten, dass sich die Spannungen zwischen den beiden koreanischen Staaten verschärfen könnten.

Japanische Aktien profitieren zusätzlich von dem wieder etwas schwächeren Yen. Hoffnungen auf mehr billiges Geld in den wichtigen Absatzmärkten USA und China lassen die Aktien des Maschinenbauers Fanuc um knapp 3 Prozent zulegen. Gute Ertragsaussichten verhelfen Fast Retailing zu einem Plus von über 8 Prozent. Sony leiden abermals unter der Gewinnwarnung des Unternehmens und verlieren 5 Prozent.

In Seoul werden Aktien von Unternehmen der Chemie- und Petrochemiebranche verkauft, die stark vom Export nach China abhängen.

Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. April

    Frühlingsboten in Washington, schmutzige Schüler in Indonesien, eine riesige BH-Sammlung in China und royale Reisefotos aus Australien. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.