• The Wall Street Journal

Google hat Urheberrechte von Oracle verletzt

    Von JOHN LETZING

SAN FRANCISCO – Ein amerikanisches Bundesgericht hat am Montag entschieden, dass Google Urheberrechte von Oracle verletzt hat: Trotzdem dürften Google keine nennenswerten Strafzahlungen ins Haus stehen.

Reuters/Vicki Behringer

Im Rechtsstreit zwischen Google und Oracle mussten auch Spitzenmanager wie Googles Eric Schmidt (rechts) aussagen

Das Gericht entschied, dass Google bei der Entwicklung seines mobilen Betriebssystems Android Schnittstellen der Oracle-Software Java verwendet hat. Es wollte sich aber nicht festlegen, ob diese Praxis unter den Begriff der „fairen Verwendung" fällt. Nach dem US-Recht ist es in bestimmten Fällen erlaubt, urheberrechtlich geschütztes Material bis zu einem gewissen Grad zu verwenden.

Gleichzeitig urteilte das Gericht, dass Google bei der Entwicklung von Android kleinere Mengen von Java-Code missbräuchlich verwendet hat. Der Richter deutete aber an, dass Oracle deswegen nur eine gesetzlich festgelegte Strafzahlung droht und keinen Anspruch auf Anteile am Google-Gewinn hat.

Oracle fordert Lizenzgebühren

Wie hoch diese Strafe ausfällt, war nicht unmittelbar zu klären. Beobachter erwarten aber, dass es weniger als 100.000 US-Dollar werden. Oracle hatte behauptet, dass ihm etwa 1 Milliarde an Entschädigungen zustehen.

Ein Google-Anwalt erklärte bereits, dass man Berufung einlegen werde, da die Jury nicht entscheiden konnte, ob die Nutzung der Java-Schnittstellen rechtens war. Ein Google-Sprecher sagte in einer Stellungnahme: „Wir schätzen die Bemühungen der Jury und wissen, dass faire Verwendung und Rechtsverletzung zwei Seiten derselben Medaille sind".

Das „Kernproblem" sei jedoch, ob Oracle seine Java-Schnittstellen mit Urheberrechten schützen dürfe. „Wir erwarten, dass wir uns mit unseren Ansichten gegenüber Oracle durchsetzen", sagte der Sprecher.

Eine Oracle-Sprecherin erklärte, die Beweislage zeige deutlich, dass Google für die Verwendung von Java Lizenzgebühren hätte zahlen müssen. „Jedes große Unternehmen – außer Google – hat eine Lizenz für Java".

Meistgenutzte Smartphone-Software der Welt

Damit ist der erste Teil des Verfahrens abgeschlossen, in dem es um die Urheberrechtsverletzungen ging. In einem zweiten Abschnitt geht es um Patentverletzungen, im dritten Teil werden entstandene Schäden verhandelt, für die Google aufkommen soll.

Das Verfahren läuft seit August 2010. Oracle hatte wiederholt erklärt, ihm stünden von Google Schadenersatz in Milliardenhöhe zu. Das Unternehmen droht auch, per einstweiliger Verfügung den Verkauf von Android-Geräten zu stoppen.

Das Betriebssystem Android wird den Herstellern von Smartphones und Tablet-Computern kostenlos zur Verfügung gestellt. Google baut dadurch aber seine Marktanteile in dem boomenden Sektor aus. Android ist mittlerweile die meistgenutzte Smartphone-Software der Welt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen