• The Wall Street Journal

ADAC-Präsident Peter Meyer tritt zurück

    Von JÜRGEN HESSE

Nach dem sich immer mehr ausweitenden Skandal beim Automobilclub ADAC tritt Präsident Peter Meyer mit sofortiger Wirkung zurück. Der 64-Jährige begründete seinen Abgang am Montag damit, dass die "in den letzten Tagen erfahrenen Angriffe und Diffamierungen" nicht nur den Automobilclub, sondern auch seine Familie belasten.

[image] AFP

ADAC-Präsident Peter Meyer

Meyer war von 1999 an zunächst Vize- und ab 2001 Präsident des ADAC. Er wurde zuletzt im Jahr 2013 auf der Hauptversammlung für weitere vier Jahre wiedergewählt.

Meyer deute indirekt an, dass er zuletzt auch intern umstritten war: "Wenn die Gremien in Krisen eine Gefolgschaft nicht leisten, kann es keine strukturellen und unternehmenskulturellen Veränderungen im ADAC geben. Ich glaube dennoch an den vorgestellten 10-Punkte-Plan mit tiefgreifendem Reformprozess für den ADAC", sagte der bisherige Präsident. "Für Fehler und Manipulationen von hauptamtlichen Führungskräften (...) möchte ich nicht länger alleine verantwortlich gemacht werden."

Der Automobilclub steht seit Wochen massiv in der Kritik. Der Manipulationsverdacht rund um die jährliche Wahl des Lieblingsautos der Deutschen bildet den Kern der seit Wochen andauernden Krise beim ADAC. Autobauer hatten bereits angekündigt, die an sie verliehenen Preise zurückzugeben, sollten die Vorwürfe sich bewahrheiten. Für zusätzliche Unruhe sorgte unter anderem, dass vereinseigene Rettungshubschrauber für Dienstreisen des Vereinspräsidiums benutzt wurden.

Kontakt zum Autor: juergen.hesse@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15.Juli

    Ein müder Fußballfan am Strand von Copacabana, ein Flugzeugwrack in der Ukraine und Freudentränen einer Kirchenfrau. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Deutschland ist Weltmeister

    Es hat geklappt! In einem nervenaufreibenden Finale gegen Argentinien schoss Mario Götze in der Verlängerung das 1:0, mit dem die deutsche Elf zum vierten Mal Fußball-Weltmeister wurde.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 13. Juli

    Der Vollmond erleuchtete die Nacht, Deutschland wurde Fußball-Weltmeister und in Mazedonien feierten die Menschen Hochzeit - das und mehr waren die Foto-Highlights vom Wochenende.

  • [image]

    Formenspiel unter der Sonne von Kalifornien

    Geometrische Formen, Holz und roher Beton bestimmen das Design von unserem Haus der Woche. Draußen lockt die Bucht von Monterey, drinnen eine Geheimtür, die direkt ins Herzstück des Anwesens führt.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.