• The Wall Street Journal

ADAC-Präsident Peter Meyer tritt zurück

    Von JÜRGEN HESSE

Nach dem sich immer mehr ausweitenden Skandal beim Automobilclub ADAC tritt Präsident Peter Meyer mit sofortiger Wirkung zurück. Der 64-Jährige begründete seinen Abgang am Montag damit, dass die "in den letzten Tagen erfahrenen Angriffe und Diffamierungen" nicht nur den Automobilclub, sondern auch seine Familie belasten.

[image] AFP

ADAC-Präsident Peter Meyer

Meyer war von 1999 an zunächst Vize- und ab 2001 Präsident des ADAC. Er wurde zuletzt im Jahr 2013 auf der Hauptversammlung für weitere vier Jahre wiedergewählt.

Meyer deute indirekt an, dass er zuletzt auch intern umstritten war: "Wenn die Gremien in Krisen eine Gefolgschaft nicht leisten, kann es keine strukturellen und unternehmenskulturellen Veränderungen im ADAC geben. Ich glaube dennoch an den vorgestellten 10-Punkte-Plan mit tiefgreifendem Reformprozess für den ADAC", sagte der bisherige Präsident. "Für Fehler und Manipulationen von hauptamtlichen Führungskräften (...) möchte ich nicht länger alleine verantwortlich gemacht werden."

Der Automobilclub steht seit Wochen massiv in der Kritik. Der Manipulationsverdacht rund um die jährliche Wahl des Lieblingsautos der Deutschen bildet den Kern der seit Wochen andauernden Krise beim ADAC. Autobauer hatten bereits angekündigt, die an sie verliehenen Preise zurückzugeben, sollten die Vorwürfe sich bewahrheiten. Für zusätzliche Unruhe sorgte unter anderem, dass vereinseigene Rettungshubschrauber für Dienstreisen des Vereinspräsidiums benutzt wurden.

Kontakt zum Autor: juergen.hesse@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.