• The Wall Street Journal

Asmussen: Abwicklung und Aufsicht von Banken ungefähr zeitgleich starten

    Von ANDREAS KISSLER

POTSDAM - Das deutsche Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, hat eine schnelle Vollendung der europäischen Bankenunion gefordert. Damit das Vertrauen wirklich gestärkt werde, müssten Bankenaufsicht und -abwicklung ungefähr zeitgleich in Kraft treten, forderte er bei einer Tagung des Ostdeutschen Sparkassenverbandes in Potsdam. Sonst sei die Aufsicht ein zahnloser Tiger. "Das ist ein ambitionierter Zeitplan, aber es ist machbar."

Agence France-Presse/Getty Images

Jörg Asmussen warnt, die Bankenaufsicht zu einem zahnlosen Tiger zu machen.

Eine Bankenaufsicht nach gemeinsame europäischen Regeln und unter Leitung der EZB soll im Herbst 2014 starten. Bisher ist allerdings noch unklar, wie die Abwicklung von Instituten genau funktionieren soll und ob dafür schnell eine europäische Behörde eingerichtet werden kann. Asmussen wies in seiner Rede darauf hin, dass die USA "tiefgreifendere Antworten" auf die Finanzkrise gefunden hätten, und dass deshalb das Vertrauen der Investoren in das dortige Finanzsystem größer sei.

Asmussen: Investoren kehren nach Europa zurück

Andererseits gibt es nach Aussage des EZB-Direktors auch Anzeichen dafür, Investoren wieder Vertrauen in die Eurozone fassen. "Die Investoren kehren nach Europa zurück, und sie kehren zurück weil sie Vertrauen haben in das Krisenmanagement", sagte Asmussen. Insbesondere US-Investoren kauften wieder mehr langlaufende Anleihen aus den Staaten der Peripherie, und in einigen Fonds hätten europäische Aktien ein so hohes Gewicht wie seit sechs Jahren nicht mehr.

Laut Asmussen erkennen auch die internationalen Partner die Fortschritte in der Eurozone an. Deshalb werde bei der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) Ende dieser Woche anders als früher "nicht mehr die Krise in einzelnen Euro-Staaten im Mittelpunkt stehen", zeigte sich Asmussen überzeugt. Es werde auch andere Themen geben, so die wirtschaftliche Lage in Japan, die Fiskal- und Geldpolitik in den USA und das nachlassende Wirtschaftswachstum in einigen Schwellenländern.

Gut möglich ist, dass die fiskalpolitische Blockade in den USA relativ viel Raum einnehmen wird. Bundesbank-Vorstand forderte in Frankfurt: "Im Hinblick auf ihre weltwirtschaftliche Bedeutung kommt es darauf an, dass die USA die aktuellen fiskalpolitischen Unsicherheiten rasch beseitigen."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Preisvergleich

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.