• The Wall Street Journal

SAP bestätigt Prognose für 2012

    Von PHILIPP GRONTZKI

SAP will auch im laufenden Jahr kräftig wachsen. Der Softwarehersteller bestätigte im Geschäftsbericht 2011 seine Prognose für 2012. Darüber hinaus kündigte der Walldorfer Konzern an, die Mitarbeiter stärker am Unternehmenserfolg zu beteiligen.

Im laufenden Jahr rechnet SAP beim Kernumsatz, das sind Erlöse vorwiegend aus dem Verkauf von Software-Lizenzen und aus Wartungsdiensten, mit einem Anstieg um 10 bis 12 Prozent. Das operative Ergebnis wird voraussichtlich 5,05 bis 5,25 Milliarden Euro erreichen. 2011 hatte SAP 4,71 Milliarden Euro verdient. Die Prognosen beziehen sich auf Geschäftszahlen, die um Wechselkurseinflüsse und Sondereffekte wie Akquisitionskosten und Aktienoptionsprogramme bereinigt sind.

Der Erfolg des vergangenen Jahres schlägt sich auch in der Vorstandsvergütung nieder. Die Gesamtvergütung für den Co-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott stieg von 4,42 auf 6,57 Millionen Euro. Jim Hagemann Snabe bekam 5,48 Millionen Euro, im Vorjahr waren es noch 3,86 Millionen Euro. Die Steigerung resultiert aus höheren erfolgsbezogenen Vergütungen. SAP hatte 2011 seine eigene Guidance übertroffen.

SAP hat zwei neue anteilsbasierte Vergütungsprogramme eingeführt, den Long-Term-Incentive-Plan für Vorstände und das Employee-Participation-Program-2015, das sich an alle Mitarbeiter richtet. Die Programme basieren auf der Kursentwicklung der SAP-Aktie und dem Erreichen von Zielen, die aus der Unternehmensstrategie 2015 abgeleitet wurden. Den Mitarbeitern werden virtuelle Aktien zugewiesen, für die das Unternehmen je nach Erreichen der Zielvorgaben einen Barausgleich auszahlt.

Für das Mitarbeiterprogramm kalkuliert der Konzern mit Kosten von rund 500 Millionen Euro. "Mit dem neuen Plan schaffen wir einen finanziellen Anreiz und eine Belohnung für die Erreichung unserer Ziele für 2015", heißt es in dem Bericht.

Der Walldorfer Konzern peilt bis 2015 einen Umsatz von mehr als 20 Milliarden Euro an, nach 14 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Wachstumstreiber sind vor allem internetbasierte Mietsoftware, mobile Dienstleistungen und die superschnelle Datenanalyse-Technologie HANA. Das Margenziel für 2015 beträgt 35 Prozent.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen