• The Wall Street Journal

Europa trübt die Bilanz von Starbucks

    Von ANNIE GASPARRO

SEATTLE – Der Kaffeekonzern Starbucks hat in den ersten drei Monaten 2012 einen Gewinnanstieg von 19 Prozent gemeldet. Das Geschäft in China und auf dem amerikanischen Kontinent läuft gut. Nur in Europa schreibt das Unternehmen weiter rote Zahlen.

Reuters/Jason Lee

Starbucks-Filiale in Peking: In China ist das Unternehmen weiter auf Expansionskurs.

Im zweiten Quartal des Fiskaljahrs verzeichnete Starbucks in Europa einen operativen Verlust von 5,5 Millionen Dollar. Das schwächer werdende Konsumklima schlägt sich im Absatz nieder. Marketingmaßnahmen ließen die Gewinnmargen darüber hinaus schrumpfen.

„Wir sind begeistert von den Investitionen, die wir in Europa tätigen, um unsere Läden aufzufrischen und das Erlebnis für die Kunden zu verbessern. Aber wir sind von der allgemeinen Wirtschaftslage abhängig", sagte Finanzvorstand Troy Alstead. „Europa ist derzeit ein schwaches Konsumumfeld, und das zeigt sich auch in unserem Geschäft".

Starbucks hat in den vergangenen Jahren bereits ähnliche Umstrukturierungsmaßnahmen in den USA durchgeführt. Dabei wurden hunderte Filialen geschlossen, aber die Sparte wurde wieder in die Gewinnzone geführt. Jetzt soll diese Strategie auch in Europa für Erfolge sorgen.

„Bildlich gesprochen haben wir diesen Film schon mal gesehen. Und ich bin stolz, sagen zu können, dass er ein sehr gutes Ende genommen hat", sagte der Vorstandsvorsitzende, Howard Schultz. „Ich glaube, dass in bezug auf den Abschwung der Wirtschaft und des Verbrauchervertrauens viele Parallelen bestehen. Wir alle sind optimistisch, dass wir langfristig den Trend drehen können und Europa wieder ein profitabler Markt für Starbucks wird".

Diese Wende könne aber „nicht über Nacht" geschehen.

Im nachbörslichen Handel gab die Starbucks-Aktie um 4,7 Prozent auf 57,60 US-Dollar nach. Seit Jahresanfang haben die Papiere aber 32 Prozent gewonnen und liegen damit über dem Marktschnitt.

Saftbars und Espressomaschinen

Weltweit legte der Umsatz im Filialgeschäft von Starbucks um 7 Prozent zu. Im siebten Quartal in Folge wuchs das Geschäft in China um mehr als 20 Prozent und glich damit den Rückgang in Europa um 1 Prozent aus. „Wir sehen weiter starkes Wachstum in China", sagte Alstead. „Die Verlangsamung, von der andere sprechen, sehen wir nicht".

In der vergangenen Woche hatte McDonald's berichtet, dass der Absatz von Desserts und Snacks in China zurückgehe. Grund dafür sei die Abflachung des Wirtschaftswachstums.

Starbucks korrigierte auch den Ausblick für das laufende Jahr nach oben und rechnet jetzt mit einem Gewinn zwischen 1,81 und 1,84 US-Dollar pro Aktie und einem Wachstum im „niedrigen zweistelligen Bereich". Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten allerdings mit einer Korrektur auf 1,86 Dollar pro Aktie gerechnet. Bisher hatte die Prognose von Starbucks bei 1,78 bis 1,82 Dollar pro Aktie gelegen.

Das Unternehmen aus Seattle entwickelt sich immer mehr vom Cafébetreiber zu einem breit aufgestellten Konzern. Neben den Expansionsplänen in China eröffnete Starbucks in diesem Jahr seine erste Saftbar und will im Herbst seine Espressomaschine Verismo auf den Markt bringen.

Für das am 1. April abgelaufene Quartal berichtete Starbucks einen Gewinn von 309,9 Millionen US-Dollar oder 40 Cent pro Aktie. Vor einem Jahr waren es 261,6 Millionen oder 34 Cent pro Aktie. Der Nettoumsatz stieg um 15 Prozent auf 3,2 Milliarden. Die Ergebnisse lagen leicht über den Erwartungen der Analysten.

—Mitarbeit: Mia Lamar.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen