• The Wall Street Journal

Citgroup feuert Analyst wegen Facebook-Börsengang

    Von MATTHIAS RIEKER und LIZ MOYER
Getty Images

Facebook ging am 18. Mai an die Börse.

Der Börsengang von Facebook ruft nicht nur unangenehme Erinnerungen bei Investoren hervor, die viel Geld mit den gekauften Aktien verloren haben. Auch die Großbank Citigroup dürfte die Vorbereitungsphase für dieses Mega-Event an den Kapitalmärkte sicher gerne vergessen. Im Vorfeld des IPO waren nicht-öffentliche Informationen über einen Analysten nach außen gedrungen. Dafür verhängte der Börsenregulierer im US-Bundesstaat Massachusetts nun eine 2 Millionen US-Dollar schwere Strafe gegen die Citigroup.

Der Vorwurf des Regulierers lautete, die Bank habe ihren Technologieanalysten Mark Mahaney und einen nicht näher genannten Junioranalysten nur unzureichend gut überwacht. Deshalb hätten geheime Informationen an die Öffentlichkeit kommen können. Auch interne Umsatzschätzungen für den Umsatz des Videoportals Youtube gelangten so nach außen.

Ein Informant berichtete, Mahaney sei wegen der gegen die Citigroup verhängten Strafe am Freitag vor die Tür gesetzt worden. Der Junioranalyst muss sich laut der Finanzaufsicht schon seit Ende September um einen neuen Job bemühen.

Citigroup war mit ihrer Investmentbankingsparte einer der zahlreichen Konsortialführer des Facebook-Börsengangs. Die Bank gab laut einer Mitteilung der Finanzaufsicht von Massachusetts das Informations-Leck zu und versprach, künftig derartige Praktiken zu unterbinden. Der Analyst Mahaney wurde namentlich bei der Aufzählung der Vorwürfe des Regulierers nicht erwähnt. Es ist aber klar, um wen es sich handelt, weil in der Mitteilung des Regulierers von einem hochrangigen Analysten die Rede war, der für „vier Jahre von einem Investorenmagazin als der beste aller Internetanalysten geführt wurde".

Video auf WSJ.com

Mark Mahaney, a top-ranked Citi Internet analyst, was fired on Friday morning because he tried to cover up the lack of Citi approval for an interview with a French magazine about YouTube, according to a person familiar with the matter. Matthias Rieker has details on digits.

Ein Mitarbeiter der Finanzaufsicht, William Galvin, sagte, der Junioranalyst habe die nicht-öffentlichen Einschätzungen des Senioranalysten hinsichtlich der Risiken bei einem Investment in Facebook-Aktien nach außen getragen. Auch seine Umsatzprognosen fanden ihren Weg zu Mitarbeitern der Internetplattform Techcrunch.com. Er habe am 2. Mai eine entsprechende E-Mail an zwei Mitarbeiter bei Techcrunch gesendet und um ein Feedback gebeten. Zudem habe der Senioranalyst seine Umsatzschätzungen für Youtube in einem französischen Magazin öffentlich gemacht. Die entsprechenden Emails wurden von der Finanzaufsicht von Massachusetts ermittelt.

„Diese Strafe sollte der ganzen Bankenbranche als Warnung dienen", sagte Galvin laut einer Presseerklärung. Eine Sprecherin der Citigroup zeigte sich erfreut, mit der Strafe nun die Vorwürfe aus der Welt räumen zu können. Das Geldhaus nehme die eigenen Vorschriften und Richtlinien ernst und werde Sorge dafür tragen, dass so etwas nicht wieder passieren könne.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen