• The Wall Street Journal

UBS plant Kahlschlag im Investmentbanking

    Von RALF DRESCHER

Die UBS steht offenbar vor einem radikalen Einschnitt in ihr Investmentbanking. Nach übereinstimmenden Berichten der Financial Times und der Nachrichtenagentur Bloomberg wird die Schweizer Großbank am Dienstag bei Vorlage ihrer Quartalszahlung den Abbau von konzernweit bis zu 10.000 Stellen ankündigen.

Reuters

UBS-Angestellte in Zürich. Die Schweizer Großbank will das Investmentbanking radikal schrumpfen.

Nach Informationen der Financial Times will die UBS ihr Investmentbanking aufspalten. Große Teile des Anleihehandels sollten in eine neue Einheit eingebracht werden, die von Carsten Kengeter, aktuell Co-Chef des Investmet-Banking, geleitet und langfristig heruntergeschraubt werden soll. Das geschrumpfte Investmentbanking der größten Schweizer Bank würde dann noch den Handel mit Aktien und Währungen sowie das Beratungsgeschäft umfassen.

Bis zu 10.000 Stellen fallen weg

Die UBS hatte Bereits im vergangenen Jahr erklärt, 3.500 Stellen streichen zu wollen. Diese sind den Berichten zufolge in den neuen Sparplänen aber nicht eingerechnet. Die bis zu 10.000 weiteren Stellen - betroffen ist vor allem der Handel - sollen nicht auf einmal, sondern über mehrere Quartale hinweg wegfallen.

Mit dem Umbau der Sparte ist ein Abbau von Risiko-Aktiva verbunden, mit dem die UBS ihre Kapitalstruktur zu verbessern sucht. Die Bank steht ebenso wie der Rivale Credit Suisse unter strenger Beobachtung der Notenbank. Die Schweizer Nationalbank SNB hält die Eigenkapitalquoten der Großbanken für zu niedrig, um künftige Turbulenzen an den Finanzmärkten zu meistern.

Auch die Credit Suisse spart beim Investmentbanking

Anders als die Credit Suisse plant die UBS bisher keine zusätzlichen Kapitalmaßnahmen, um den Bedenken der Notenbank zu begegnen. Die zweitgrößte Schweizer Bank hatte vor wenigen Monaten angekündigt, das Eigenkapital mit einer Reihe von Maßnahmen um rund 15,3 Milliarden Franken zu stärken. Bei Vorlage ihrer Quartalszahlen am vergangenen Donnerstag erklärte die Bank, dass sie den Löwenanteil des Programms bewältigt habe. Trotzdem steht auch bei der Credit Suisse ein weiterer Stellenabbau im Raum.

Ursprünglich wollte die Credit Suisse bis Ende kommenden Jahres drei Milliarden Franken einsparen. Nachdem sie diese bereits fast erreicht hat, soll nun bis 2015 eine weitere Milliarde hinzukommen. Bluten muss auch dort die Investmentbank, die mehr als die Hälfte zum gesamten Sparprogramm beitragen muss.

Kontakt zum Autor: ralf.drescher@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen