• The Wall Street Journal

Leichte Erholung an Euro-Börsen

    Von RALF ZERBACK

Nach dem rabenschwarzen Wochenstart kommt es am Dienstag zu einer Mini-Erholung an den europäischen Börsen. Der Dax gewinnt 0,3 Prozent auf 7.657 Punkte, der Euro-Stoxx steigt um 0,5 Prozent auf 2.639 Punkte. Freilich bereitet die politische Entwicklung in der Peripherie der Eurozone weiter Sorgen. Ob es dort mit den Reformen im gewünschten Maß weitergeht, ist aktuell fraglich. Korruptionsvorwürfe in Spanien und Wahlen in Italien sorgen für Unsicherheit. "Die Gesundung der Peripherieländer hängt am seidenen Faden", so Dirk Gojny, Marktstratege bei der National Bank.

Dennoch kämpfen sich die Märkte etwas frei von diesen Belastungen. Die Leitindizes in Mailand und Madrid liegen nach den massiven Montagsverlusten im Plus. Und auch der Euro ist bereits wieder auf Erholungskurs, nachdem er am Morgen noch unter 1,35 Dollar notiert hatte. Aktuell kostet die europäische Währung 1,3520 Dollar.

Neben der Politik sind es Quartalszahlen, die die Kurse machen. Die Schweizer Großbank UBS hat im Schlussquartal zwar erneut tiefrote Zahlen geschrieben. Restrukturierungskosten, Verluste auf Verbindlichkeiten und Rückstellungen für Rechtskosten drückten auf die Bilanz. Der Fehlbetrag fiel aber geringer aus als von Analysten befürchtet, für die Aktie ging es leicht nach oben.

Die Titel von Munich Re steigen und führen den Dax an. Nach Steuern verdiente der Konzern 3,2 Milliarden Euro - rund dreieinhalb Mal so viel wie noch 2011. Die Anleger können sich überdies mit auf eine deutlich höhere Dividende freuen.

Abwärts geht es mit den Aktien im Telekomsektor. Grund: Die niederländische KPN hat am Morgen eine viel höher als erwartete Kapitalerhöhung bekannt gegeben. Das deutet auf schwache Fundamentaldaten hin, vermutet die Rabobank. KPN-Aktien brechen ein, Deutsche Telekom und France Telecom verlieren leicht. Für den Sektor geht es 0,5 Prozent nach unten - er ist mit Abstand die schwächste Branche in Europa.

Für die BP -Aktie geht nach oben. Die Quartalszahlen des Ölgiganten seien besser als im Konsens erwartet ausgefallen, sagt Analyst Stuart Joyner von Investec.

Der Roboter- und Anlagenbauer Kuka hat mit einem starken Schlussquartal seinen erfolgreichen Kurs untermauert. Nach Bestmarken bei Auftragseingang, Umsatz und Profitabilität geht das Geschäftsjahr 2012 als Rekordjahr in die Geschichte des MDax-Unternehmens ein.

Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.