• The Wall Street Journal

Leichte Erholung an Euro-Börsen

    Von RALF ZERBACK

Nach dem rabenschwarzen Wochenstart kommt es am Dienstag zu einer Mini-Erholung an den europäischen Börsen. Der Dax gewinnt 0,3 Prozent auf 7.657 Punkte, der Euro-Stoxx steigt um 0,5 Prozent auf 2.639 Punkte. Freilich bereitet die politische Entwicklung in der Peripherie der Eurozone weiter Sorgen. Ob es dort mit den Reformen im gewünschten Maß weitergeht, ist aktuell fraglich. Korruptionsvorwürfe in Spanien und Wahlen in Italien sorgen für Unsicherheit. "Die Gesundung der Peripherieländer hängt am seidenen Faden", so Dirk Gojny, Marktstratege bei der National Bank.

Dennoch kämpfen sich die Märkte etwas frei von diesen Belastungen. Die Leitindizes in Mailand und Madrid liegen nach den massiven Montagsverlusten im Plus. Und auch der Euro ist bereits wieder auf Erholungskurs, nachdem er am Morgen noch unter 1,35 Dollar notiert hatte. Aktuell kostet die europäische Währung 1,3520 Dollar.

Neben der Politik sind es Quartalszahlen, die die Kurse machen. Die Schweizer Großbank UBS hat im Schlussquartal zwar erneut tiefrote Zahlen geschrieben. Restrukturierungskosten, Verluste auf Verbindlichkeiten und Rückstellungen für Rechtskosten drückten auf die Bilanz. Der Fehlbetrag fiel aber geringer aus als von Analysten befürchtet, für die Aktie ging es leicht nach oben.

Die Titel von Munich Re steigen und führen den Dax an. Nach Steuern verdiente der Konzern 3,2 Milliarden Euro - rund dreieinhalb Mal so viel wie noch 2011. Die Anleger können sich überdies mit auf eine deutlich höhere Dividende freuen.

Abwärts geht es mit den Aktien im Telekomsektor. Grund: Die niederländische KPN hat am Morgen eine viel höher als erwartete Kapitalerhöhung bekannt gegeben. Das deutet auf schwache Fundamentaldaten hin, vermutet die Rabobank. KPN-Aktien brechen ein, Deutsche Telekom und France Telecom verlieren leicht. Für den Sektor geht es 0,5 Prozent nach unten - er ist mit Abstand die schwächste Branche in Europa.

Für die BP -Aktie geht nach oben. Die Quartalszahlen des Ölgiganten seien besser als im Konsens erwartet ausgefallen, sagt Analyst Stuart Joyner von Investec.

Der Roboter- und Anlagenbauer Kuka hat mit einem starken Schlussquartal seinen erfolgreichen Kurs untermauert. Nach Bestmarken bei Auftragseingang, Umsatz und Profitabilität geht das Geschäftsjahr 2012 als Rekordjahr in die Geschichte des MDax-Unternehmens ein.

Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.