• The Wall Street Journal

Foxconn-Tochter wird mit Apple-Geruch zum Börsenstar

    Von ARIES POON
Associated Press

Produktion von iPhones bei Foxconn im südchinesischen Shenzhen - hier ein Bild vom Mai 2010.

Während die Notierung der Apple -Aktie seit Tagen fast durchgängig fällt, ist der Kurs einer Tochter des Auftragsfertigers Foxconn am Montag regelrecht explodiert. Um mehr als 30 Prozent auf 3,60 Hongkong-Dollar schnellte die Aktie von Foxconn International Holding nach oben.

Bisher fertigte der kleine Ableger von Foxconn für die finnische Nokia . Jetzt könnte das bisherige Mauerblümchen groß ins Geschäft kommen, sprich in die Kette Zulieferer von Apple. Einige Wertpapierhäuser berichteten, das Tochterunternehmen könnte in Kürze mit Aufträgen für das iPhone5 von Apple betraut werden.

Was Apple an der Börse zuletzt negativ ausgelegt wurde, entpuppt sich für den Auftragsfertiger als Kurskatalysator. Apple musste jüngst einräumen, dass die Marge wegen der Vielzahl neuer Produkte zwischenzeitlich sinken dürfte.

Apple bekommt gerade schlechte Kritiken

Auch hatten sich Analysten zum Verkaufsstart des iPad Mini wenig euphorisch geäußert. Gut war ihnen offenbar nicht gut genug. Kursbelastend wirkte ferner die Befürchtung, dass Apple mit der Produktion des heiß begehrten iPhone 5 im wichtigen Weihnachtsgeschäft nicht nachkommen könnte.

An Foxconn International hält die taiwanische Hon Hai Precision einen Anteil von 70 Prozent. Der unter dem Namen Foxconn bekannte Mutterkonzern fertigt für Apple bereits das iPhone und das iPad. Foxconn International trägt zum Umsatz des Mutterkonzerns bisher nur einen minimalen Teil bei.

Die Aussicht auf einen Stück vom Apple-Kuchen ließ die Aktie von Foxconn International in der Spitze um 34 Prozent nach oben schießen. Das Kursfeuerwerk wird von der Hoffnung getragen, dass Foxconn International ähnlich der Konzernmutter zu einem Teil der Wertschöpfung von Apples wird.

Die Anlagen von Foxconn International in China befinden sich zumeist in den gleichen Gebäuden wie die des Mutterkonzerns. Bisher litt die Tochter unter relativer Bedeutungslosigkeit, da sie nicht an der Fertigung für Apple beteiligt war.

Foxconn prophezeien Analysten eine starke Zukunft

Der kursentscheidende Hinweis kam von den Analysten der Citigroup . Ohne Nennung von Quellen schrieben sie, Foxconn International habe im Oktober mit der Fertigung von Metallgehäusen für das iPhone 5 begonnen. Foxconn werde möglicherweise weitere Teile der iPhone-Produktion zur Tochtergesellschaft verlagern, heißt es in dem Bericht weiter.

Passend dazu stufte Citigroup ihre Aktienbewertung für Foxconn International von „Neutral" auf „Buy" herauf und das Kursziel von 4 Hongkong-Dollar auf 5,80. Zulieferung für das iPhone könnte bedeuten, dass Produktion von Foxconn International bis zu 80 Prozent ausgelagert wäre. In den vergangenen Jahren waren die Fertigungslinien nur zu 30 bis 50 Prozent belegt.

Das Wertpapierhaus Nomura bläst ins gleiche Horn. Foxconn könne Teile seiner iPhone-Komponentenfertigung an seine Tochter vergeben, auch wenn es vielleicht nicht bis zur Fertigung der kompletten Geräte komme. "Foxconn International verfügt über brachliegende Kapazitäten. Ein solcher Auftragstransfer ist sinnvoll. Aber um das iPhone zusammenzubauen, müssen die Anlagen und Qualitätskontrolle von Foxconn International noch tiefgreifend feingeschliffen werden", schreibt Nomura.

Foxconn International und die Konzernmutter waren zunächst nicht für einen Kommentar erreichbar. Die Tochter setzte 2011 insgesamt 6,38 Milliarden Hongkong-Dollar um, das Mutterunternehmen 118 Milliarden Hongkong-Dollar.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen