• The Wall Street Journal

Türkei auf dem Weg zum Musterschüler

    Von ANDREW PEAPLE
Reuters

Boomregion Bosporus: Der Türkei wurde von der Ratingagentur Fitch Investmentstatus bescheinigt.

Der Monat November hat der Türkei eine verfrühte Bescherung gebracht: Die Ratingagentur Fitch hat am Montag die Staatsanleihen des Landes zum ersten Mal in die Investmentklasse aufgenommen. Das löste einen Renditerutsch bei den zweijährigen Papieren um 0,25 Prozentpunkte aus, die Börse in Istanbul gewann 1,8 Prozent. Die Euphorie könnte jedoch nur von kurzer Dauer sein – denn die Anleger sind den Ratingagenturen schon längst voraus. Sie haben mehr Vertrauen in die Türkei als in viele andere europäische Länder.

Der Schritt von Fitch wird von guten Haushaltsdaten gestützt. Bis Ende des Jahres soll die Staatsverschuldung gemessen an der Wirtschaftleistung auf 37 Prozent fallen, schätzt die Agentur. In der Eurozone lag der Schnitt im vergangenen Jahr bei 87 Prozent. Die durchschnittliche Laufzeit der Staatsanleihen hat sich seit 2009 um ein Jahr auf 4,5 Jahre verlängert. Seit der Abwertung der Landeswährung Lira um 40 Prozent im Jahr 2001 ist die Wirtschaft vergleichsweise stabil, auch wenn sie 2009 um 4,8 Prozent schrumpfte. Die Hochstufung durch Fitch könnte weitere positive Effekte nach sich ziehen. Schon jetzt kosten Kreditausfallversicherungen für fünfjährige Anleihen der Türkei am Markt weitaus weniger als für Italien und Spanien.

Trotzdem bleiben Risiken, darunter die galoppierende Inflation von 7,8 Prozent. Das Handelsbilanzdefizit bleibt hoch, auch wenn es von 10 Prozent der Wirtschaftsleistung 2010 in diesem Jahr auf 7,3 Prozent sinken soll. Die Banken sind wegen der niedrigen Sparquote auf externe Finanzierung angewiesen. In den vergangenen drei Jahren haben sich die externen Schulden der Institute nach Zahlen von Capital Economics auf etwa 55 Milliarden Euro verdoppelt. Eine plötzliche Kapitalflucht, etwa bei einer Eskalation der Eurokrise, könnte bei den türkischen Banken für Geldknappheit sorgen und so das Wachstum schwer beschädigen.

Aber trotz der Lehman-Krise und des Schuldenabbaus der großen internationalen Banken ist weiter Kapital in die Türkei geflossen. Die Finanzindustrie erscheint gesund, die Kapitalausstattung liegt bei 16,3 Prozent. Mit vernünftigen Wachstumsaussichten und einer niedrigen Staatsverschuldung ist das Land eindeutig attraktiv, besonders während die Industrieländer mit niedrigem Wachstum und niedrigen Zinsen kämpfen. Es ist also gut möglich, dass sich die Türkei in der Investmentklasse vom Wackelkandidaten zum Musterschüler vorarbeitet.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.