• The Wall Street Journal

Rhön-Klinikum kippt Jahresprognose erneut

    Von STEFANIE HAXEL

Dem Klinikbetreiber Rhön-Klinikum macht die stockende Restrukturierung am Uniklinikum Gießen-Marburg (UKGM) weiterhin zu schaffen. Das größte Sorgenkind des Konzerns drückte im dritten Quartal auf die Bilanz. Die Rhön-Klinikum AG musste ihre Prognose für das operative Jahresergebnis um 20 Millionen Euro nach unten korrigieren.

Das Wachstum bei stationären Leistungen und dem Umsatz an beiden Standorten Marburg und Gießen habe sich von Juli bis September abgeschwächt. Rhön-Klinikum machte dafür auch die öffentlichen Diskussionen über das UKGM verantwortlich. Zudem seien unter anderem höhere Kosten für Sachmittel und Medikamente zu Buche geschlagen. Die Belastungen am Uniklinikum summierten sich im Quartal auf rund 15 Millionen Euro.

Für externe Beratungsleistungen, etwa für die Analyse und Maßnahmenplanung beim UKGM durch eine externe Unternehmensberatung und bei der Abwehr des Übernahmeangebots von Fresenius, fielen weitere Belastungen im mittleren einstelligen Millionenbereich an.

2012 erwartet das Unternehmen aus Bad Neustadt an der Saale nun einen Konzerngewinn von 95 Millionen Euro mit einer Schwankungsbreite von 5 Prozent. Nach dem ersten Halbjahr hatte die Klinikkette ihre Gewinnerwartung schon einmal zurücknehmen müssen - auf damals noch 117 Millionen Euro. Die Umsatzprognose von 2,85 Milliarden Euro plus/minus 2,5 Prozent wurde erneut bestätigt.

Einen Lichtblick aber gibt es: Die Gremien der Rhön-Klinikum AG befanden am heutigen Dienstag über den Restrukturierungsplan des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, der "eine klare Perspektive für die betriebswirtschaftliche Sanierung" aufweise, hieß es. Details zu den geplanten Maßnahmen zur Effizienz- und Produktivitätssteigerung nannte die Klinikkette nicht. Im Fokus steht aber auch weiteres Wachstum. Das UKGM soll noch stärker als überregionaler Maximalversorger positioniert werden - hier habe die Analyse wesentliches Marktpotenzial entdeckt, das nun gezielt ausgeschöpft werden soll, hieß es.

Der detaillierte Quartalsbericht wird am 8. November 2012 veröffentlicht.

Kontakt zum Autor: stefanie.haxel@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.