• The Wall Street Journal

US-Wahlkampf bringt Kinder zum Heulen

    Von ANNIKA WILLIAMSON
[image] Mahdi Ehsaei/Deanna Raso/Wall Street Journal

Barack Obama oder Mitt Romney? Nicht nur der Ausgang der Wahl ist spannend, sondern auch der Endspurt dorthin. Unsere Korrespondentin verfolgt ihn.

Wähler, Zeitungsleser, Präsidentschaftskandidaten – nach vielen Monaten des Wahlkampfs dürften alle der Sache so langsam müde werden. Unzählige Male wurde die Sonntagsfrage gestellt, täglich beschuldigen sich Republikaner und Demokraten aufs Neue der Regierungsunfähigkeit, und nachdem die Fact-Checker den rivalisierenden Politikern einen Teil ihrer Glaubwürdigkeit genommen haben, hört man ihnen auch nicht mehr so gerne zu.

Youtube Screenshot

Abigael Evans hat genug von "Bronco Bamma und Mitt Romney".

Ein vierjähriges Mädchen aus dem US-Bundesstaat Colorado hat gestern vielen aus der Seele gesprochen – Kinder drücken die Dinge eben oft am treffendsten aus. Auf dem Weg zum Supermarkt sei auf dem öffentlichen Radiosender NPR ein Bericht über den Wahlkampf gelaufen, als die kleine Abigael Evans in Tränen ausbrach, berichtet die Mutter.

Was danach kam, nahm sie auf Video auf. Tränen fließen in Strömen, das Gesicht mit roten Flecken übersät, Verzweiflung steht ihr im Gesicht. „Ich habe genug von Bronco Bama und Mitt Romney", heult das Kind.

NPR hat sich im Internet bei dem Mädchen entschuldigt. „Wir gestehen, uns reicht es auch mit dem Wahlkampf", gibt der Sender zu.

Hier geht's zum

[image]

Kein Wunder, dass selbst bei Kindern die Wahlmüdigkeit eintritt. Von allen Seiten prasselt es auf einen ein: Über Radio, Twitter und das Fernsehen werden ständig die neuesten Umfrageergebnisse vermeldet, in den Vorgärten stehen die Wahlkampfschilder, viele Stoßstangen zieren Autoaufkleber mit Slogans pro oder contra Obama oder wahlweise Romney. Auch beim täglichen Gang zum Briefkasten wird man nicht verschont, sie quellen über mit Werbung von Lokalverbänden der Parteien. Manche engagierte Bürger haben sogar in ihren Halloween-Kürbis das Wahlkampflogo ihres bevorzugten Kandidaten geschnitzt und prominent vor der Haustür platziert.

Das Magazin Time pflichtet der Vierjährigen bei. „Wir sind alle Abigael Evans" titelt Time auf seiner Internetseite. Abigael kann beruhigt sein: Bis zur Wahl sind es nur noch fünf Tage.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.