• The Wall Street Journal

VW-Manager Neumann wird neuer Opel-Chef

    Von JEFF BENNETT

Der US-Autokonzern General Motors ist auf der Suche nach einem neuen Chef für seine schwächelnde Tochter Opel offenbar fündig geworden. Nachfolger des Interims-Chef Thomas Sedran soll gut informierten Kreisen zufolge der Volkswagen-Manager Karl-Thomas Neumann werden. Die Ernennung stehe kurz bevor. Wann Neumann an die Spitze des kriselnden deutschen Autobauers rückt, ist aber noch unklar. Der Opel-Aufsichtsrat kommt Ende des Monats zusammen. Ein General Motors-Sprecher wollte die Vorgänge nicht kommentieren. Karl-Thomas Neumann war kurzfristig für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Der Automanager Neumann blickt bereits auf eine lange Karriere in der Automobilindustrie zurück. Nachdem er beim Wolfsburger VW-Konzern eine steile Karriere hingelegt hatte, unter anderem war er Leiter der Konzernforschung und der Abteilung Elektronikstrategie, wechselte der Familienvater 2004 in den Vorstand des deutschen Automobilzulieferer Continental und stieg dort vier Jahre später zum Vorstandsvorsitzenden auf.

Jörg Sarbach/dapd

Karl-Thomas Neumann soll den angeschlagenen Autobauer Opel wieder auf Kurs bringen.

Wegen Streitigkeiten mit dem Mehrheitseigner Schaeffler hielt er es an der Conti-Spitze nur ein gutes Jahr aus und wechselte danach zurück zum VW-Konzern, wo er ab 2010 das China-Geschäft verantwortete und sogar als möglicher Nachfolger für den Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn gehandelt wurde.

Trotz guter Absatzzahlen in China musste Neumann aber im Sommer seinen Posten in China räumen, nachdem er bei Winterkorn in Ungnade gefallen war. Er habe sich zu sehr auf seine Selbstvermarktung konzentriert und zudem Qualitätsprobleme bei Direktschaltgetrieben in China zu verantworten gehabt, hieß es in Medienberichten.

Bei Opel warten auf Neumann große Probleme. GM wird seit Jahren durch seine europäische Autosparte belastet. Nach einem Verlust von 747 Millionen US-Dollar im vergangenen Jahr rechnen die Amerikaner im Gesamtjahr sogar mit einer Verdoppelung der Miesen in Europa.

Gebeutelt von sinkenden Absatzzahlen in Europa dürfte der Autobauer an einer Schließung von Werken nicht mehr lange vorbeikommen. Seit geraumer Zeit wird über das Aus der Fabrik in Bochum spekuliert. Zudem halten sich hartnäckig Gerüchte über eine Fusion mit dem französischen Autobauer Peugeot, an dem die Opel-Mutter bereits beteiligt ist. Ihre Partnerschaft haben Opel und die Franzosen jüngst ausgebaut.

—Mitarbeit: Vanessa Fuhrmans

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen