• The Wall Street Journal

Facebook-Manager verkaufen ihre Aktien

    Von JOHN LETZING
[image] dapd

Wenn hochrangige Manager einer Firma ihre Anteile an dem Unternehmen verkaufen, werden Börsianer hellhörig.

Hochrangige Manager von Facebook, darunter Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, haben einen Teil ihrer Anteile an dem sozialen Netzwerk abgestoßen. Das geht aus Angaben der US-Börsenaufsicht SEC hervor. Vor wenigen Tagen ist die Haltefrist für die Papiere ausgelaufen.

Sandberg hat demnach kürzlich mehr als 350.000 Aktien zu einer Preisspanne zwischen 20,79 bis 21,10 US-Dollar verkauft. Der Kurs von Facebook ging am Freitag bei 21,18 Dollar aus dem Handel. Laut der Bekanntgabe der SEC hält die Geschäftsführerin aber weiterhin mehr als 18 Millionen sogenannter A-Anteile, zusätzlich zu weiteren Papieren.

Hochrangige Manager des Unternehmens können sogenannte B-Anteilsscheine erhalten, die ein zusätzliches Stimmrecht enthalten und in sogenannte A-Aktien umgetauscht werden können, die auf dem freien Markt handelbar sind.

Doch Sandberg ist zwar die hochrangigste, aber nicht die einzige Mitarbeiterin, die einen Teil ihres Aktienpakets abgestoßen hat. Andere Facebook-Manager haben ebenfalls kürzlich ihre Anteile verkauft. So zum Beispiel Ted Ullyot, Chefjurist. Er hat laut SEC-Unterlagen fast 150.000 Aktien zu einem Durchschnittspreis von 21,04 US-Dollar je Papier verkauft.

Am 29. Oktober lief eine Haltefrist für mehr als 200 Millionen Facebook-Aktien aus. Diese Fristen werden zum Schutz gegen Insiderhandel nach dem Börsengang eines Unternehmens gesetzt.

Bei dem Börsengang der Facebook-Aktie am 18. Mai lag der Ausgabepreis der Papiere noch bei 38 Dollar je Aktie.

Verkaufen Spitzenmanager eines Unternehmens ihre Anteile an der Firma, werden Börsianer hellhörig. Denn wer sonst ist näher in die strategische Planung involviert als zum Beispiel der Geschäftsführer? Ein Anleger außerhalb des Firmenuniversums wohl kaum.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen