• The Wall Street Journal

Disney kauft Lucasfilm für vier Milliarden Dollar

    Von ETHAN SMITH und ERICA ORDEN
dapd

Gehen künftig getrennte Wege: George Lucas verkauft sein Star-Wars-Filmimperium für vier Milliarden Dollar an Disney.

Darth Vader hat einen neuen Chef: Mickey Mouse. Der US-Branchenriese Walt Disney übernimmt den Star-Wars-Produzenten Lucasfilm für 4,05 Milliarden US-Dollar und verkündet, es werde noch drei neue Folgen des Kultstreifens geben.

Disney will rund die Hälfte des Gebotes in bar aufbringen und zum Abschluss des Deals 40 Millionen neue Aktien begeben. Dem US-Konzern zufolge schließen sich damit „zwei hochkompatible Marken für Familienunterhaltung zusammen". Lucasfilm gehörte bisher vollständig seinem Chairman und Gründer George Lucas.

Reuters

George Lucas, Filmemacher und Gründer von Lucasfilm steigt mit dem Geschäft laut Factset Research unter die Top-10-Aktionäre von Disney auf.

Mit dem Deal wird Disney von Lucasfilm das gesamte Star-Wars-Franchise übernehmen. Weiterhin gehören dazu das Geschäft mit Action-Filmproduktionen, Konsumprodukten, Animation, visuellen Effekten, Nachvertonungen sowie das Portfolio an Unterhaltungstechnologien.

Ab 2015 sollen neue Star-Wars-Filme ins Kino kommen

George Lucas selbst will sich aus dem Geschäft zurückziehen. In seiner Erklärung am Dienstag heißt es: „Es ist Zeit für mich, Star Wars an eine neue Generation von Filmemachern zu übergeben." Er selbst will künftig als „kreativer Berater" zur Verfügung stehen. Neue Präsidentin von Lucasfilm soll die derzeitige Co-Chefin, Kathleen Kennedy, werden. Außerdem wird sie Markenchefin für Star Wars.

Star Wars war für Lucasfilm eine große Geldmaschine. Bis heute haben die sechs Star-Wars-Filme, die zwischen 1977 und 2008 produziert wurden, an den Kinokassen 4,4 Milliarden Dollar eingebracht. Hinzu kamen Einnahmen aus unzähligen Franchiseprodukten. Jetzt ist ein sogar weiterer Film geplant - „Star Wars Episode 7" – der im Jahr 2015 in die Kinos kommen soll. Teil 8 und 9 sollen bald folgen. Langfristplänen zufolge soll es alle zwei bis drei Jahre neue Star-Wars-Teile geben.

Lucasfilm/Everett

Kassenschlager: Szene aus dem Star-Wars-Film von 1977.

Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Übernahme bereits zugestimmt. Das Riesengeschäft, mit dem Lucas zu einem der größten Disney-Aktionäre aufsteigt, passt zur Konzernstrategie von Disney-Chef Robert Iger, der Übernahmen stark vorantreibt. Im Jahr 2006 fädelte er den Zukauf des auf Computeranimationen spezialisierten Unternehmens Pixar Animation für 7,4 Milliarden Dollar ein. Drei Jahre später kaufte er für mehr als 4 Milliarden Dollar Marvel Entertainment, einen für seine Superhelden-Zeichentrickfilme bekannten Unterhaltungskonzern.

Teenager-Jungs - die schwierigste Zuschauerklientel

Diese Zukäufe haben Disneys Filmpalette ausgeweitet, was dem Unternehmen hilft, eine größere Masse an Kindern und Erwachsenen anzusprechen. Vor allem Jungen im Teenageralter, eine notorisch schwierige Klientel, dürften am erweiterten Disneyangebot mehr Gefallen finden, hofft der Konzern.

„Lucasfilm passt perfekt zu Disneys strategischen Prioritäten", sagt Disney-Chef Iger, der nach eigenem Bekunden künftig den Klassiker Star Wars über den hauseigenen Kabelsender spielen will. Der richtet sich vor allem an Jungen.

Fortsetzungen der Star-Wars-Saga zu produzieren, werde sich nach Ansicht Igers auszahlen: „Wir stellen uns als Unternehmen besser, wenn wir eine Fortsetzung von Star Wars herausbringen als irgendeinen anderen noch nicht beschlossenen Film." Er verteidigte auch den Preis, den Disney für Lucasfilm zu zahlen bereit ist. „Wir sind sicher, dass wir einen Ertrag auf unsere Kapitalinvestitionen einnehmen werden, der weit über unseren Kapitalkosten liegen wird", heißt es in der Stellungnahme.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen