• The Wall Street Journal

Disney kauft Lucasfilm für vier Milliarden Dollar

    Von ETHAN SMITH und ERICA ORDEN
dapd

Gehen künftig getrennte Wege: George Lucas verkauft sein Star-Wars-Filmimperium für vier Milliarden Dollar an Disney.

Darth Vader hat einen neuen Chef: Mickey Mouse. Der US-Branchenriese Walt Disney übernimmt den Star-Wars-Produzenten Lucasfilm für 4,05 Milliarden US-Dollar und verkündet, es werde noch drei neue Folgen des Kultstreifens geben.

Disney will rund die Hälfte des Gebotes in bar aufbringen und zum Abschluss des Deals 40 Millionen neue Aktien begeben. Dem US-Konzern zufolge schließen sich damit „zwei hochkompatible Marken für Familienunterhaltung zusammen". Lucasfilm gehörte bisher vollständig seinem Chairman und Gründer George Lucas.

Reuters

George Lucas, Filmemacher und Gründer von Lucasfilm steigt mit dem Geschäft laut Factset Research unter die Top-10-Aktionäre von Disney auf.

Mit dem Deal wird Disney von Lucasfilm das gesamte Star-Wars-Franchise übernehmen. Weiterhin gehören dazu das Geschäft mit Action-Filmproduktionen, Konsumprodukten, Animation, visuellen Effekten, Nachvertonungen sowie das Portfolio an Unterhaltungstechnologien.

Ab 2015 sollen neue Star-Wars-Filme ins Kino kommen

George Lucas selbst will sich aus dem Geschäft zurückziehen. In seiner Erklärung am Dienstag heißt es: „Es ist Zeit für mich, Star Wars an eine neue Generation von Filmemachern zu übergeben." Er selbst will künftig als „kreativer Berater" zur Verfügung stehen. Neue Präsidentin von Lucasfilm soll die derzeitige Co-Chefin, Kathleen Kennedy, werden. Außerdem wird sie Markenchefin für Star Wars.

Star Wars war für Lucasfilm eine große Geldmaschine. Bis heute haben die sechs Star-Wars-Filme, die zwischen 1977 und 2008 produziert wurden, an den Kinokassen 4,4 Milliarden Dollar eingebracht. Hinzu kamen Einnahmen aus unzähligen Franchiseprodukten. Jetzt ist ein sogar weiterer Film geplant - „Star Wars Episode 7" – der im Jahr 2015 in die Kinos kommen soll. Teil 8 und 9 sollen bald folgen. Langfristplänen zufolge soll es alle zwei bis drei Jahre neue Star-Wars-Teile geben.

Lucasfilm/Everett

Kassenschlager: Szene aus dem Star-Wars-Film von 1977.

Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Übernahme bereits zugestimmt. Das Riesengeschäft, mit dem Lucas zu einem der größten Disney-Aktionäre aufsteigt, passt zur Konzernstrategie von Disney-Chef Robert Iger, der Übernahmen stark vorantreibt. Im Jahr 2006 fädelte er den Zukauf des auf Computeranimationen spezialisierten Unternehmens Pixar Animation für 7,4 Milliarden Dollar ein. Drei Jahre später kaufte er für mehr als 4 Milliarden Dollar Marvel Entertainment, einen für seine Superhelden-Zeichentrickfilme bekannten Unterhaltungskonzern.

Teenager-Jungs - die schwierigste Zuschauerklientel

Diese Zukäufe haben Disneys Filmpalette ausgeweitet, was dem Unternehmen hilft, eine größere Masse an Kindern und Erwachsenen anzusprechen. Vor allem Jungen im Teenageralter, eine notorisch schwierige Klientel, dürften am erweiterten Disneyangebot mehr Gefallen finden, hofft der Konzern.

„Lucasfilm passt perfekt zu Disneys strategischen Prioritäten", sagt Disney-Chef Iger, der nach eigenem Bekunden künftig den Klassiker Star Wars über den hauseigenen Kabelsender spielen will. Der richtet sich vor allem an Jungen.

Fortsetzungen der Star-Wars-Saga zu produzieren, werde sich nach Ansicht Igers auszahlen: „Wir stellen uns als Unternehmen besser, wenn wir eine Fortsetzung von Star Wars herausbringen als irgendeinen anderen noch nicht beschlossenen Film." Er verteidigte auch den Preis, den Disney für Lucasfilm zu zahlen bereit ist. „Wir sind sicher, dass wir einen Ertrag auf unsere Kapitalinvestitionen einnehmen werden, der weit über unseren Kapitalkosten liegen wird", heißt es in der Stellungnahme.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen