• The Wall Street Journal

Pentagon plant Zwangsurlaub für 800.000 Mitarbeiter

    Von DION NISSENBAUM und DAMIAN PALETTA

WASHINGTON—Wegen der augenscheinlich festgefahrenen Gespräche über den künftigen US-Haushalt muss das amerikanische Verteidigungsministerium möglicherweise einen Teil seiner Belegschaft in den Zwangsurlaub schicken. Ein entsprechendes Warnschreiben soll nach Auskunft eines hochrangigen Pentagon-Mitarbeiters an alle 800.000 zivile Angestellte gehen, wenn der Kongress und US-Präsident Barack Obama nicht bis zum 2. Januar auf einen Pakt zur Vermeidung der so genannten Fiskalklippe geschlossen haben.

Associated Press

US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat noch vor der Weihnachtspause gesagt, dass ein Scheitern der Gespräche über die Fiskalklippe für Mitarbeiter des Pentagons keine Folgen hätte. Jetzt aber müssen sich 800.000 Angestellte auf unbezahlten Zwangsurlaub einstellen.

Die Fiskalklippe bezeichnet eine Reihe von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, die in den nächsten Tagen greifen, sofern die amerikanischen Spitzenpolitiker sich nicht auf Gesetzesänderungen einigen. Das Pentagon wäre besonders betroffen: Die Hälfte der anstehenden Einschnitte von insgesamt 110 Milliarden US-Dollar würden im Verteidigungssektor anfallen.

Mit dem nun möglicherweise drohenden unbezahlten Zwangsurlaub, den zivile Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums nehmen müssten, erweist sich die Lage als wesentlich düsterer als bisher gedacht. Bislang hatte die Behörde gesagt, ihr Personal und ihre Geschäfte hätten keine unmittelbaren Auswirkungen zu tragen, wenn sich die Verhandlungsparteien nicht bis Januar auf ein Abkommen einigten. Am Sonntagabend zeichnete sich eine Einigung noch nicht ab.

Nach Auskunft des Mitarbeiters werden die Schreiben verschickt, sobald das Pentagon offiziell mit weniger Geld auskommen muss. Der Insider weiß nicht genau, wann die ersten Beurlaubungen passieren würden. Er sagte aber, sie könnten durchaus sofort erfolgen. In den USA sei das Verteidigungsministerium per Gesetz dazu verpflichtet, das Parlament im Voraus über mögliche Stellenkürzungen zu benachrichtigen, sagte der Vertreter.

Vor der Weihnachtspause hatte US-Verteidigungsminister Leon Panetta der Belegschaft im Pentagon noch einen Brief geschrieben und versprochen, dass erst andere Einsparmöglichkeiten untersucht würden, bevor man über Entlassungen nachdenke. Die geringere Mittelzuweisung würde „nicht notwendigerweise sofortige Ausgabenkürzungen bedingen", schrieb er.

Wenn die Fiskalklippe nicht vermieden wird, wird das Pentagon in den ersten neun Monaten des nächsten Jahres 55 Milliarden Dollar weniger ausgeben können. Das hieße, dass viele Verteidigungsprogramme mit 10 Prozent weniger Geld auskommen müssten. Und nicht nur die Belegschaft in der Behörde wäre betroffen. Nach Angaben des Weißen Hauses würde auch das Budget zum Kauf von Militärflugzeugen, Munition, Raketen und anderem drastisch sinken.

Auch andere US-Behörden werden ihre Mitarbeiter in den Zwangsurlaub schicken oder gar entlassen müssen, wenn die drohenden Ausgabenkürzungen nicht noch abgewendet werden. Einige Abgeordnete haben zudem gewarnt, dass indirekt auch Zulieferer der Regierung von den Folgen der Fiskalklippe betroffen sein und ebenfalls Mitarbeiter entlassen würden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.