• The Wall Street Journal

Neue schwere Kämpfe in Syrien

    Von dapd
Reuters

Eine zerstörte Moschee in Daraya in der Nähe von Damaskus, die laut Rebellen von der syrischen Luftwaffe zerstört wurde. Auch am Neujahrstag gab es wieder heftige Kämpfe in dem vom Bürgerkrieg zerrissenen Land.

Das Jahr 2013 hat in Syrien mit neuer Gewalt begonnen. Aufständische und Regierungstruppen lieferten sich Berichten zufolge am Dienstag schwere Gefechte in den Außenbezirken der Hauptstadt Damaskus und nahe der Metropole Aleppo. Die Streitkräfte hätten "Dutzende Terroristen" im Damaszener Viertel Daraja und dessen Umgebung getötet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur SANA. Die Regierung in Damaskus bezeichnet die Rebellen üblicherweise als Terroristen.

Regierungskritische Aktivisten berichteten unterdessen von schweren Gewalttaten in Damaskus. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, in Damaskus seien am Montag Dutzende Leichen gefunden worden. "30 Leichen wurden in dem Bezirk Barse entdeckt", zitierte der arabische Fernsehsender Al Dschasira die Aktivisten auf seiner Internetseite. "Sie tragen Folterspuren und wurden bislang nicht identifiziert."

Zuvor war dem Bericht zufolge im Internet ein Video aufgetaucht, das zeigen sollte, wie in dem Damaszener Stadtteil Dschobar drei Kindern die Kehlen durchgeschnitten werden. Wegen der Medienblockade der syrischen Regierung konnte die Authentizität der Aufnahme nicht unabhängig überprüft werden.

Flughafen von Aleppo wegen schwerer Gefechte gesperrt

Am Dienstag flog die Luftwaffen nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte schwere Angriffe auf Daraja. Die Kämpfe seien ein Zeichen dafür, dass die Rebellen im Hauptstadtgebiet gegenüber den Truppen von Präsident Baschar al Assad weiter Boden gut gemacht hätten.

Wegen der Gefechte um den Stützpunkt der Brigade 80 nahe dem Flughafen von Aleppo sei der Airport am Montag geschlossen worden, teilte die Beobachtungsstelle mit. Zuvor hatten die Rebellen gedroht, sowohl zivile als auch militärische Maschinen anzugreifen, die Aleppo anfliegen. Sie warfen der Regierung vor, Waffen auch in Zivilflugzeugen ins Land zu bringen.

Bereits am Montag hatten die Aufständischen staatlichen Medienberichten zufolge im ölreichen Osten des Landes eine Gaspipeline in die Luft gesprengt. Die Explosion habe sich rund 30 Kilometer nördlich der Stadt Deir el Sur ereignet, meldete SANA. Die Pipeline versorgte Elektrizitätswerke und eine Düngemittelfabrik, wie ein Sprecher des Ölministeriums sagte. Die Rebellen greifen häufiger Öl- und Gasanlagen an, um der Regierung finanziell zu schaden.

Erdogan ruft Assad erneut zum Rückzug auf

Unterdessen erhöhte die Türkei den politischen Druck auf das Nachbarland. Abermals rief der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan den syrischen Staatschef Assad zum Rücktritt auf. Mehr als 100 Länder hätten bereits die oppositionelle Syrische Nationalkoalition als legitimen Vertreter des syrischen Volkes anerkannt, sagte Erdogan in einer Rede in dem Grenzort Akcakale.

"Das bedeutet, dass mehr als 100 Staaten Assad nicht länger anerkennen. Das bedeutet, dass Assad gehen muss", zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu den Regierungschef. "Führer, die von ihrem Volk nicht mehr akzeptiert werden, können nicht an der Macht bleiben."

Nach Gesprächen mit Assad und dem russischen Außenminister Sergej Lawrow warnte der internationale Sondergesandte Lakhdar Brahimi vor einem Zusammenbruch der staatlichen Ordnung in Syrien. Im kommenden Jahr drohe eine Herrschaft der Kriegsfürsten mit bis zu 100.000 weiteren Toten, sagte Brahimi. "Wenn es in den kommenden Monaten keine Lösung gibt, werden Frieden und Sicherheit in der Welt von Syrien direkt bedroht. Die Alternativen sind: Eine politische Lösung oder der vollständige Zusammenbruch des syrischen Staates."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.