• The Wall Street Journal

Shell: Kein Ölleck in Arktis-Plattform

    Von BEN LEFEBVRE und ERIC YEP

Der Ölkonzern Royal Dutch Shell hat kein Leck in seiner Ölplattform in Alaska festgestellt. Dem Konzern war vor der Südküste Alaskas eine Bohrinsel außer Kontrolle geraten. Jetzt konnte eine Rettungsmannschaft die Bohrinsel nach einigem Hin und Her betreten. Sie berichten, Kulluk sei stabil und kein Leck festzustellen.

Durch das kalte Wetter und hohe Wellen konnten die Rettungsmannschaften tagelang nicht an Bord der Plattform Kulluk gehen, nachdem die Bohrinsel am Montagabend an der Küste der unbewohnten Sitkalidak-Insel im Golf von Alaska aufgeschlagen war.

Die Plattform hat rund 139.000 Gallonen Diesel geladen, außerdem rund 12.000 Gallonen einer Mischung aus Schmieröl und Hydraulikflüssigkeit. Um sie vor Einstichen zu schützen, hat sie zentimeterdicke Stahlwände. Aufzeichnungen der Küstenwache zeigen, dass die Plattform stabil erscheint und kein Öl ins Meer läuft.

U.S. Coast Guard/Associated Press

Ein Mitarbeiter der US-Küstenwache blickt auf die Kulluk-Plattform - das Foto entstand vor dem Unfall.

Shell hatte Kulluk und eine weitere Plattform im vergangenen Jahr eingesetzt, um im arktischen Ozean Probebohrungen nach Öl vorzunehmen. Das Unterfangen war das erste dieser Art der in der amerikanischen Arktis seit mehr als zwei Jahrzehnten. Aber die Pläne kamen ins Stocken. Shell stieß auf Widerstand von Behörden und Einwohnern in Alaska, die vor Umweltrisiken warnten.

Und es gab noch mehr Probleme: Weil Shell in der Gegend auf unerwartet viel Eis stieß, konnte die Bohrsaison erst später als geplant beginnen. Schon die andere Plattform des Konzerns in Alaska, Noble Discoverer wäre im vergangenen Jahr beinahe auf Grund gelaufen, als sich ihr Anker löste.

Durch den Unfall haben die Kritiker wieder Auftrieb. Sie sagen, durch das extreme Wetter und die Abgelegenheit der Region seien das Bohren und das Transportieren von Ausrüstung schwerer als sonst. Durch den Unfall steigen die Sorgen, dass Shell dem Wetter in der Gegend nicht gewachsen ist – und dass selbst Routineoperationen zu Öldesastern auswachsen können, in einer Gegend, die für Reinigungsmannschaften nur schwer zu erreichen ist.

„Es ist klar, dass Ölfirmen nicht sicher bohren können angesichts der Bedingungen in der Arktis", sagte Ed Markey, Kongressabgeordneter der Demokraten für Massachusetts. „Weitere Bohrungen könnten für die Umwelt katastrophale Folgen haben."

Die größten Ölfirmen der Welt

Shell auf der anderen Seite kündigte an, schnell aufklären zu wollen, was schiefgegangen ist. Zum Unfall hätten „Transportprobleme" geführt, sagte eine Sprecherin vage. Die Bohrungen des Konzerns werden durch den Unfall nicht berührt, so die Sprecherin weiter.

„Je ernster die Folgen des Unfalls sind, desto mehr könnte Shell gezwungen sein, seine Operationen in Alaska zurückzufahren", schätzen Analysten der Bank Wells Fargo in einer Studie vom Mittwoch.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.