• The Wall Street Journal

Auch Amazon darf „Appstore" anbieten

    Von IAN SHERR
amazon.com

In seinem Appstore bietet Amazon nur Android-Apps an.

Im Streit um den Gebrauch des Begriffs „Appstore" hat der iPhone-Hersteller Apple eine Niederlage einstecken müssen. Eine US-Richterin hat die Klage des Konzerns gegen die Verwendung des Namens durch den Onlinehändler Amazon zurückgewiesen. Apple habe seine Anschuldigungen nicht belegen können.

Es sei nicht klar, wie Nutzer durch die Bezeichnung durch Amazon verwirrt würden, begründete Richterin Phyllis Hamilton ihre Entscheidung. Es gebe keinen Beleg dafür, dass Kunden bei Zugriff auf die Amazon-Plattform erwarteten, diese sei identisch mit der von Apple.

Amazon verwendet für seinen Marktplatz den Namen Appstore und richtet sich mit dem Angebot ausschließlich an Nutzer von Geräten mit der Android-Software, wie beispielsweise dem Tablet Kindle Fire. Apple dagegen zielt mit seiner Plattform App Store auf Nutzer der eigenen Geräte mit dem Betriebssystem iOS. Eine Apple-Sprecherin und ein Amazon-Sprecher wollten die Entscheidung nicht kommentieren.

Der juristische Disput der beiden US-Großkonzerne ist mit der Entscheidung des Gerichts nicht ausgestanden. Apple klagt gegen Amazon noch wegen Markenverletzungen. Darüber wird ein Gericht noch entscheiden.

Für Apple ist die Auseinandersetzung mit Amazon nur eine unter vielen um geistige Eigentumsrechte. Der Hersteller von iPhone oder iPad streitet sich seit längerem mit Rivalen wie Samsung über Patente und Geschmacksmuster seiner populären Smartphones.

—Mitarbeit: Greg Bensinger

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen