• The Wall Street Journal

100.000 Punkte - Allzeithoch am türkischen Aktienmarkt

    Von THOMAS LEPPERT
[image] dapd

Die türkische Wirtschaft boomt und das spiegelt sich auch in der Kursentwicklung an der Börse wider. Jetzt hat der Leitindex ISE-30 die Schallmauer von 100.000 Punkten durchstoßen.

An der Istanbuler Börse ist der Start in das neue Jahr geglückt: Das erste Mal seit Bestehen ist der Leitindex für den türkischen Aktienmarkt, der ISE-30, über die magische Marke von 100.000 Punkten gestiegen. Der große Bruder, der ISE-100, sprang zur gleichen Zeit über die 80.000er Marke. Das Umfeld für Aktien ist gut. Anziehendes Wirtschaftswachstum verbunden mit einer sinkenden Inflation bilden einen guten Nährboden für Kursgewinne.

Die türkische Wirtschaft wird von einem starken Export getragen, der 2012 um 12,6 Prozent auf ein Rekordvolumen von 151,9 Milliarden Dollar gestiegen war. Das Ende der Fahnenstange sollte noch lange nicht erreicht sein. Am Mittwoch bestätigte Wirtschaftsminister Zafer Caglayan ein jährliches Plus um durchschnittlich 12 Prozent für den Export, was diesen bis 2023 auf 500 Milliarden Dollar steigern soll.

Die bislang dominierende Textilexporte wurden einer Studie der Berenberg Bank zufolge in den vergangenen Jahren durch die Ausfuhr höherwertiger Güter wie Autos und Autoteilen abgelöst. Insbesondere der Irak mit seinem kurdischen Norden schob sich als Abnehmer nach vorn. Das Land erreichte einen Exportanteil von 6,9 Prozent und war damit zweitwichtigster Handelspartner hinter Deutschland, das einen Exportanteil 8,7 Prozent aufwies. Die Volkswirte der Berenberg Bank gehen davon aus, dass die Türkei ihr Leistungsbilanzdefizit von 7,2 Prozent der Wirtschaftsleistung 2012 in diesem Jahr auf etwa 7 Prozent reduzieren kann.

Weiter gute Wachstumsprognosen für die Türkei

Der kürzlich verliehene "Investment Grade Status" durch die Ratingagentur Fitch und die niedrige Staatsschuldenquote von 38,5 Prozent des BIP lassen hoffen, dass sich die kurzfristige Finanzierungsstruktur langsam verbessert. Auch die anderen Ratingagenturen bewerten Fiskalpolitik und Bankensektor positiv. Die Volkswirte der Berenberg Bank prognostizieren für das Land 2013 ein Wachstum von 4 Prozent. Etwas optimistischer sind die Kollegen der Deutschen Bank, die von einem Plus von 4,8 Prozent ausgehen.

Im ISE-30-Index sind die 30 größten türkischen Unternehmen enthalten, vergleichbar mit dem Börsenbarometer Dax in Deutschland. Anders als in Deutschland stellen in der Türkei allerdings die Banken die Index-Schwergewichte und stehen für rund 50 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung. Die schwersten Banken in dem Index sind die GarantiBank International, die Akbank und die Türkiye Is Bankasi. Als zweiter großer Sektor sind die Mischkonzerne mit Unternehmen wie Sabanci Holding oder Koç Holding zu nennen. Aber auch die Aktie des Telekomkonzerns Turkcell, die als einziges türkisches Papier an der New York Stock Exchange gelistet ist, gehört zu den Index-Schwergewichten.

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.