• The Wall Street Journal

Niebel beklagt Blockadepolitik der Union

    Von HARRIET TORRY und SUSANN KREUTZMANN

Nach Überzeugung von Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel schafft die FDP „locker" den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde bei der anstehenden Landtagswahl in Niedersachsen. „Wir gehen davon aus, dass wir auch in Niedersachsen mit einem ordentlichen Ergebnis in den Landtag einziehen werden und im Idealfall auch die Regierungsbeteiligung mit der Union fortsetzen", sagte der FDP-Minister im Gespräch mit dem Wall Street Journal Deutschland. Auch bis zur Bundestagswahl in knapp zehn Monaten sei „noch alles drin", ist sich Niebel sicher.

Michael Gottschalk/dapd

Entwicklungsminister Dirk Niebel.

Er widersprach auch Spekulationen, das politische Überleben von Parteichef Rösler hänge vom Wahlausgang in Niedersachsen ab. „Philipp Rösler kandidiert nicht in Niedersachsen", stellt Niebel klar. Zudem seien Wahlergebnisse immer Teamarbeit. Nach aktuellen Umfragen liegen die Liberalen bei vier Prozent und würden damit weder den Sprung in den niedersächsischen Landtag noch in den Bundestag schaffen.

Als Grund für die schlechten Umfrageergebnisse macht Niebel auch Blockadepolitik beim Koalitionspartner aus CDU/CSU aus. „Wir haben nach der Wahl feststellen müssen, dass der Erneuerungswunsch nicht bei allen Regierungsparteien genauso ausgeprägt war wie bei der FDP", sagt Niebel. Viele Punkte seien im Koalitionsvertrag nicht so klar vereinbart worden, wie man es hätte machen sollen. „Das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen hat dazu geführt, dass ein Großteil der Wähler enttäuscht war, weil sie sich genauso wie wir mehr gewünscht haben", fügt Niebel hinzu. „Wir hatten Anfangsschiewigkeiten nach zwölf Jahren Opposition, uns in der Regierung zurechtzufinden. Das hat viele Menschen verstört und das spüren wir immer noch."

Der FDP-Minister verweist auch darauf, dass seine Partei besser kommunizieren müsse, „dass die FDP in dieser Regierung den Unterschied macht". So gebe es in der Union genügend Vertreter, die mit SPD und Grünen durchaus bereit gewesen wären, in der Eurokrise die Schulden der Südländer etwa durch Eurobonds zu übernehmen. „Nur die Regierungsbeteiligung der FDP hat das verhindert. Und das müssen wir den Menschen klarmachen", stellt Niebel klar.

Kontakt zu den Autoren: harriet.torry@dowjones.com und susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.