• The Wall Street Journal

Google kommt mit blauem Auge davon

    Von LIZ GANNES, BRENT KENDALL und AMIR EFRATI

Google muss seine Suchmaschine nicht grundsätzlich überarbeiten. Das ist das Ergebnis einer zweijährigen Untersuchung, das die US-Handelskommission (FTC) am Donnerstag vorgestellt hat. Stattdessen sagte der FTC-Vorsitzende Jon Leibowitz, man habe Einigung darüber erzielt, wie der Suchmaschinengigant bei der Lizenzierung von Patenten in Zukunft vorgehen müsse.

Die Kartellbehörde teilte außerdem mit, Google werde flexibler mit dem Wunsch von Anzeigenkunden umgehen, Werbekampagnen mit anderen Webseitenbetreibern zu koordinieren. Zudem werde der Internetkonzern Maßnahmen einleiten, die verhindern sollen, dass er unberechtigt Inhalte von Webseiten der Wettbewerber abgreift.

[image] Associated Press

Die amerikanischen Kartellwächter haben ihre langjährige Untersuchung gegen Google abgeschlossen, ohne dem Internetkonzern eine hohe Strafe aufzubrummen. Stattdessen gibt sich die Behörde mit dem Angebot des Unternehmens zufrieden, bestimmte Funktionen der Suchmaschine zu überarbeiten.

Weiterhin sichert Google zu, Wettbewerbern den Zugriff auf bestimmte Mobilfunk-Patente der Tochter Motorola zu erlauben. Die Konkurrenten müssen für die Nutzung dieser Patente, die Schlüsseltechnologien schützen, zwar Gebühren entrichten. Die Zusage von Google verhindert aber, dass der Internetkonzern vor Gericht gegen Wettbewerber vorgehen und so den Verkauf von deren Produkten verhindern kann.

Über die Entscheidung der FTC, Google weitgehend zu verschonen, dürften insbesondere der Softwarehersteller Microsoft und weitere Technologiekonzerne enttäuscht sein. Diese hatten die Kartellbehörde dazu aufgefordert, gegen Google vorzugehen. Microsoft selbst hatte in den 1990er Jahren wegen der eigenen marktbeherrschenden Stellung beim Betriebssystem Windows harte Auflagen akzeptieren musste.

Beginnend in Europa und später in den USA, verbrachten Wettbewerbsbehörden die vergangenen zwei Jahre damit, Beschwerden über Googles Manipulationsversuche bei den Suchergebnissen zu prüfen. Mit diesem Vorgehen soll der Suchmaschinenanbieter dafür gesorgt haben, die eigenen Produkte zu pushen. Außerdem sollen bestimmte Informationen herausgefiltert worden seien.

Der FTC-Vorsitzende Jon Leibowitz sagte, dass die Kommission neun Millionen Seiten an Dokumenten im Zusammenhang mit dem Fall ausgewertet habe und zahlreiche Interviews geführt wurden. Doch "die zusammengetragenen Beweise konnten die Behauptung, dass Google eigene Inhalte ohne legitime Begründung prominenter auf seiner Suchseite angezeigt hat", nicht stützen. Die Kommission sprach sich einstimmig dafür aus, die entsprechenden Vorwürfe fallen zu lassen.

„Googles primärer Grund dafür, Aussehen und Nutzergefühl bei seinen Suchergebnissen so zu verändern, dass die eigenen Produkte hervorgehoben werden, war, um die Anwendererfahrung zu verbessern", sagte Leibowitz. Zwar war im Vorfeld darüber diskutiert worden, ob die Entscheidung denn große Auswirkungen haben könnte. Der FTC-Vorsitzende erklärte jedoch, die Einigung beinhalte „Überwachungsverpflichtungen" und sei „rechtlich vollstreckbar und verbindlich."

Google feierte die Entscheidung als Sieg. In einem Unternehmens-Blog hieß es, die Google-Dienste seien gut für die Nutzer und gut für den Wettbewerb. Ganz aus dem Schneider ist das Unternehmen aber noch nicht. In Europa läuft ebenfalls eine Kartelluntersuchung. Hier werden größere Zugeständnisse des Internetkonzerns als in den USA erwartet, allein schon weil der Marktanteil des US-Unternehmens hier größer als in seiner Heimat ist.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Schieferöl

  • [image]

    Das neueste Fracking-Problem der USA: Radioaktiver Müll

    Bei der Förderung von Schieferöl können radioaktiv verseuchte Filter zurückbleiben - wie jetzt in North Dakota. Das Problem: Der US-Bundesstaat weiß nicht, was er mit dem Atom-Müll machen soll.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen