• The Wall Street Journal

Ein schlechter Deal fürs US-Rating

    Von STEPHEN L. BERNARD

Was paradox klingt, leuchtet bei näherem Hinsehen ein: Für die Bonitätsnote der USA wäre der Sprung über die Fiskalklippe wohl besser gewesen als der halbgare Kompromiss, den die Parteien in letzter Minute ausgehandelt haben.

Denn in den Augen der drei großen Ratingagenturen – Moody's, Standard & Poor's und Fitch – bleibt der Deal zwischen Republikanern und Demokraten hinter dem zurück, was getan hätte werden müssen, um die Kreditwürdigkeit Amerikas zu verbessern.

Das Gesetz, das Präsident Barack Obama letztlich unterschrieben hat, sieht Steuererhöhungen für Haushalte mit einem Jahreseinkommen von mehr als 450.000 Dollar (400.000 Dollar für Singles) vor. Außerdem sollen die Zuschüsse für zwei Millionen Langzeitarbeitslose ein Jahr weiterlaufen und die pauschalen Ausgabenkürzungen im Bundeshaushalt um zwei Monate verschoben werden.

dapd

Wolken über dem Weißen Haus - die Parteien in Washington haben dem Rating der USA mit dem Kompromiss im Haushaltsstreit wohl keinen Gefallen getan.

Von einem langfristigen Plan, die Staatsschulden in den Griff zu bekommen, ist in dem Gesetz jedoch keine Spur.

Die drei Ratingagenturen haben einhellig erklärt, dass ein Abkommen die Staatsschulden senken muss. Moody's und S&P erklärten am Mittwoch, dass sie zunächst abwarten. Eine Abwertung der USA dürfte nicht vor Ende des Jahres kommen.

Aber langfristig sieht es nicht gut aus: Der Internationale Währungsfonds hatte vor dem Kompromiss geschätzt, dass die Schulden Ende 2012 auf 84 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geklettert waren. 2016 dürften es fast 90 Prozent werden, prognostiziert der IWF.

Nun fragen sich Beobachter, ob es für die USA besser gewesen wäre, über die Klippe zu springen. Das Haushaltsbüro des Kongresses vermutet, durch den Kompromiss dürften in den nächsten zehn Jahren die USA vier Billionen Dollar mehr Schulden machen, als wenn die Politiker keine Einigung gefunden hätten. In diesem Fall wären die Steuern für alle Einkommensklassen gestiegen – was zwar der Wirtschaft geschadet, die Schulden aber auf Dauer gesenkt hätte.

Dazu kommt ein psychologischer Effekt: Die pauschalen Ausgabenkürzungen im Bundeshaushalt werden jetzt in zwei Monaten fällig. So könnte bald ein neuer zäher politischer Kampf ausbrechen – allein das schwächt das Vertrauen von Verbrauchern und Märkten in die Volkswirtschaft.

„Was wir jetzt haben, ist so gut wie nichts", sagt Mark Luschini, Chef-Anlagestratege bei der Investmentbank Janney Montgomery Scott. Der Kompromiss sei „kontraproduktiv", um die langfristigen Schuldenprobleme der USA anzugehen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen