• The Wall Street Journal

Chinas Immobilienmarkt erholt sich weiter

    Von ESTHER FUNG

An Chinas Häusermarkt sieht es weiter nach Erholung aus. Eine Umfrage unter Immobilienentwicklern und –Händlern ergab, dass der Durchschnittspreis für Immobilien im Dezember 2012 mit 0,03 Prozent minimal über dem im Dezember 2011 lag. Das ergeben Daten des Brancheninformationsdiensts China Real Estate Index System.

Die Kaufpreise waren im Dezember damit etwas höher als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Das hat es seit acht Monaten nicht gegeben. Auch auf Monatsbasis geht es seit sieben Monaten aufwärts – und dieser Trend setzte sich im Dezember fort. Der Durchschnittspreis von 9.715 Yuan pro Quadratmeter bedeutet im Vergleich zum November ein Plus von 0,23 Prozent.

Die Immobilienpreise seien in 57 Städten seit November gestiegen, und in 43 Städten gefallen, teilte China Real Estate Index System mit. Der Informationsdienst erklärte gleichzeitig, er habe die Berechnungsweise geändert. Ein paar kleinere Landkreise seien aus der Rechnung geflogen, andere dazugekommen. So solle die Information treffender sein.

Seit die Regierung im Februar 2011 einen staatlichen Index für Immobilienpreise gestrichen hat, ist die Umfrage, die China Real Estate Index System zusammen mit dem Online-Immobilienhändler SouFun macht, der wichtigste Preisspiegel des Landes.

Der Immobilienmarkt könnte der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt Schwung geben. Der Markt für Wohnimmobilien ist seit langem ein Wachstumsmotor für die chinesische Wirtschaft. Er trägt 12 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei, schätzt der Internationale Währungsfonds. Er sorgt für eine große Nachfrage für viele Waren – von Zement über Autos bis hin zu Möbeln – und hat Auswirkungen auf ausländische Märkte.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Georgien

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 13. April

    Rund um den Globus bereiteten sich Religiöse am Sonntag auf das Osterfest oder das jüdische Pessachfest vor: Manche trugen Zipfelmützen, andere Schläfenlocken. Nur in Italien trugen Menschen Superhelden-Kostüme. Sehen Sie selbst!

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.