• The Wall Street Journal

Chinas Immobilienmarkt erholt sich weiter

    Von ESTHER FUNG

An Chinas Häusermarkt sieht es weiter nach Erholung aus. Eine Umfrage unter Immobilienentwicklern und –Händlern ergab, dass der Durchschnittspreis für Immobilien im Dezember 2012 mit 0,03 Prozent minimal über dem im Dezember 2011 lag. Das ergeben Daten des Brancheninformationsdiensts China Real Estate Index System.

Die Kaufpreise waren im Dezember damit etwas höher als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Das hat es seit acht Monaten nicht gegeben. Auch auf Monatsbasis geht es seit sieben Monaten aufwärts – und dieser Trend setzte sich im Dezember fort. Der Durchschnittspreis von 9.715 Yuan pro Quadratmeter bedeutet im Vergleich zum November ein Plus von 0,23 Prozent.

Die Immobilienpreise seien in 57 Städten seit November gestiegen, und in 43 Städten gefallen, teilte China Real Estate Index System mit. Der Informationsdienst erklärte gleichzeitig, er habe die Berechnungsweise geändert. Ein paar kleinere Landkreise seien aus der Rechnung geflogen, andere dazugekommen. So solle die Information treffender sein.

Seit die Regierung im Februar 2011 einen staatlichen Index für Immobilienpreise gestrichen hat, ist die Umfrage, die China Real Estate Index System zusammen mit dem Online-Immobilienhändler SouFun macht, der wichtigste Preisspiegel des Landes.

Der Immobilienmarkt könnte der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt Schwung geben. Der Markt für Wohnimmobilien ist seit langem ein Wachstumsmotor für die chinesische Wirtschaft. Er trägt 12 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei, schätzt der Internationale Währungsfonds. Er sorgt für eine große Nachfrage für viele Waren – von Zement über Autos bis hin zu Möbeln – und hat Auswirkungen auf ausländische Märkte.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.