• The Wall Street Journal

Merkel läutet heiße Phase im Wahlkampf in Niedersachsen ein

    Von SUSANN KREUTZMANN

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Wilhelmshaven den Startschuss zum Endspurt im niedersächsischen CDU-Wahlkampf gegeben. Die Kanzlerin und Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister zeigten sich überzeugt, dass die „erfolgreiche und verantwortungsvolle Arbeit" nach der Landtagswahl am 20. Januar fortgesetzt werden kann. McAllister versprach, „jetzt den Turbo richtig aufzudrehen". Er gab sich optimistisch, dass der Koalitionspartner FDP den Sprung in den Landtag schaffen werde. In aktuellen Umfragen liegen die Liberalen derzeit bei vier Prozent. Die CDU kommt auf 40 Prozent. Die SPD liegt bei 34 und die Grünen bei 13 Prozent.

dapd

Die Mitglieder des CDU-Bundesvorstandes, Generalsekretär Hermann Gröhe (von links), der Ministerpräsident von Hessen, Volker Bouffier, und der Ministerpräsident von Niedersachsen, David McAllister, sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, unterhalten sich am Freitag in Wilhelmshaven bei der Klausurtagung des Bundesvorstands der CDU.

In ihrer Rede zum Wahlkampfauftakt hielt die Kanzlerin der SPD Versagen in der Wirtschafts- und Finanzpolitik vor. „Wir sind die Partei der sozialen Marktwirtschaft, die es schafft, Umwelt und Wirtschaft in eine vernünftige Balance zu bringen", sagte sie. Rot-Grün hielt sie vor, „nur zu diskutieren und zu schwadronieren". Deutschland könne aber nicht erfolgreich sein, wenn nur alles abgelehnt werde: „Immer wenn es konkret wird, sagt Rot-Grün: Nein, hier gerade nicht." Als Beispiele nannte die Kanzlerin die Förderung von Off-Shore-Energie und den Infrastrukturausbau.

Auch in einer zwölfseitigen Wilhelmshavener Erklärung, die der Bundesvorstand am Samstag auf seiner Klausurtagung verabschieden will, erhebt die CDU schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. „Wir setzen auf stabile Finanzen, stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch neue Beschäftigungschancen und kämpfen für Stabilität in Europa", heißt es in einem Entwurf, der dem Wall Street Journal Deutschland vorlag. „Die linken Parteien setzen stattdessen auf Umverteilung und eine Politik auf Pump, die zu Lasten kommender Generationen geht."

Als Beispiel führt die CDU die Euro-Rettungspolitik auf und betont ihre Ablehnung einer Vergemeinschaftung von Schulden. „Dies wäre der Weg in eine europäische Schuldenunion, in der deutsche Steuerzahler nahezu unbegrenzt für die Schulden anderer Länder einstehen müssten. Damit wäre das Prinzip ‚Keine Leistung ohne Gegenleistung' außer Kraft gesetzt", heißt es in dem Papier.

Die CDU wiederholt ihre Forderung nach einer allgemein verbindlichen Lohnuntergrenze in den Bereichen, in denen ein tarifvertraglich festgelegter Lohn nicht existiert. Gelobt werden in dem Papier auch die „weitsichtigen Entscheidungen" der Sozialpartner, die sowohl die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen als auch die Teilhabe der Arbeitnehmer im Blick gehabt hätten.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.