• The Wall Street Journal

Südkoreas heimlicher Exportschlager sind Treibstoffe

    Von EVAN RAMSTAD

SEOUL—Bekannt ist Südkorea vor allem für winzige Chips, mittelgroße Autos und riesige Schiffe. 2012 war das wichtigste Exportgut des Landes jedoch Treibstoff. Südkorea exportierte 56,2 Milliarden Dollar an Mineralölerzeugnissen, zeigen vorläufige Regierungsdaten. Grund dafür sind steigende Energiepreise sowie die wachsende Produktion der Raffinerien des Landes, zu denen drei der zehn größten Raffinerien der Welt zählen.

Kaum jemand würde je vom „Energieland Südkorea" sprechen: Das Land hat kaum eigene Quellen für fossile Brennstoffe, und in den vergangenen Jahren hat die Regierung wiederholt für den Ernstfall geprobt, dass das Stromnetz ausfällt. Während extrem heißer und kalter Wetterperioden fällt es dem Land oft schwer, genug Energie zu beschaffen.

Doch während des vergangenen Jahrzehnts ist Südkorea zum sechstgrößten Ölverarbeiter der Welt geworden. Südkoreanische Energiekonzerne haben riesige, hochmoderne Raffinerien gebaut, die die strengen Vorschriften von Abnehmern in Europa und Kalifornien erfüllen. Die geographische Nähe zu China hilft dabei, an Rohöl zu kommen.

10 Prozent der Exporte sind Mineralölprodukte

Mineralölprodukte machten 2012 zehn Prozent der Exporte aus Südkorea aus, die insgesamt 548 Milliarden Dollar betrugen. An zweiter Stelle lagen Halbleiter mit 50,4 Milliarden Dollar und Maschinenprodukte wie Industriewerkzeuge mit 48 Milliarden Dollar.

Die exportierten Mineralölprodukte waren 2012 78 Prozent mehr Wert als 2010, als lediglich Produkte im Wert von 31,5 Milliarden Dollar exportiert wurden. Das hilft Südkorea darüber hinweg, dass zwei andere Produkte, die die Wirtschaft lange Zeit gestützt hatten, an Bedeutung verlieren: Schiffe und Handys.

Schiffsexporte schrumpften vergangenes Jahr um 29 Prozent auf 39,7 Milliarden Dollar, als die Hersteller endlich die Folgen der Wirtschaftskrise von 2008 zu spüren bekamen. Während der Krise wurden weniger Güter verschifft, wodurch auch weniger neue Schiffe bestellt wurden. Bis 2011 arbeiteten die südkoreanischen Hersteller noch aufgestaute Bestellungen ab.

Handyproduktion wird nach China und Vietnam verlagert

Handyexporte schrumpften um 17 Prozent auf 22,7 Milliarden Dollar, da viele Hersteller ihre Produktion nach China und Vietnam verlagert haben.

Insgesamt sind die Exporte aus Südkorea 2012 um ein Prozent geschrumpft. Der Erfolg mit Mineralölprodukten und Petrochemikalien konnte die Probleme der Schiff- und Elektronikexporteure größtenteils aufwiegen. Die Exporte von Halbleitern stagnierten, die von LCD-Bildschirmen und Computern schrumpften ebenfalls.

„Es deutet auf eine heranreifende Volkswirtschaft hin, wenn verschiedene Wirtschaftsbereiche zur Wettbewerbsfähigkeit beitragen können", sagt Huh Chan-guk, Ökonom an der Chungnam University in Daejeon.

Heimische Industrie wurde durch Zölle geschützt

Die Geschichte der südkoreanischen Raffinerien ähnelt der Entwicklung anderer Exportindustrien des Landes. Jedes Mal schützte die Regierung die heimischen Unternehmen vor der Konkurrenz aus dem Ausland und forderte koreanische Firmen dann dazu auf, mithilfe ihrer Gewinne zu expandieren und mehr zu produzieren, als der Heimatmarkt abnehmen konnte. Der Überschuss sollte dann im Ausland verkauft werden.

Für Raffinerien setzte diese Entwicklung erst Ende der Neunzigerjahre ein, deutlich später als bei Elektronik-, Automobil- und Stahlherstellern. Heute betreibt SK Innovation, der größte Energiekonzern des Landes, die drittgrößte Raffinerie der Welt. GS Caltex und S-Oil Corp. betreiben ebenfalls Raffinerien, die zu den zehn größten der Welt gehören.

„Es gibt in Südkorea einen stabilen heimischen Markt, wodurch diese Firmen mit stabilen Gewinnen rechnen können. Daher investieren sie ihre Gewinne wieder und konnten so größere und bessere Anlagen bauen als andere Länder", sagt Kim Hyun-gun, ein Ökonom an der Daegu University, der früher als Energieforscher für die Regierung arbeitete.

—Mitarbeit: Min Sun Lee

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen