• The Wall Street Journal

Mursi verhängt Ausnahmezustand über drei Städte

    Von DAPD

Nach den Gewaltausbrüchen am Wochenende hat der ägyptische Präsident Mohammed Mursi für drei Provinzen den Ausnahmezustand verhängt. In Port Said, Ismailija und Suez gelte in den kommenden 30 Tagen ein nächtliches Ausgehverbot von 21 bis 6 Uhr, sagte der sichtlich aufgebrachte Staatschef am Sonntagabend in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache. Er lud die politischen Kräfte des Landes außerdem für Montag zu Gesprächen über eine Lösung der jüngsten Krise ein. Die oppositionelle Nationale Heilsfront reagierte verhalten auf die Einladung.

dapd

Am Wochenende kam es auch in Kairo zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Mursi sagte, er werde nicht zögern, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um die Gewalt zu stoppen. Allerdings versicherte er auch, er wolle Ägypten nicht erneut eine autoritäre Herrschaft aufzwingen. "Es wird keine Abstriche bei Freiheit, Demokratie und Herrschaft geben", sagte der Präsident.

Chaled Dawud, Sprecher der Heilsfront, sagte, Mursis Einladung sei sinnlos, so lange er nicht festgelegt habe, über welche Themen gesprochen werden solle. Dazu gehöre aus Sicht der Heilsfront auf jeden Fall der Verfassungsentwurf. Dieser wird von der Opposition in der vorliegenden Form abgelehnt. Dawud kritisierte außerdem, dass Mursi in seiner Ansprache nicht die politische Verantwortung für die jüngsten Ausschreitungen gegeben hatte. "Es ist alles ein bisschen zu spät", sagte er.

Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei waren seit Freitag mindestens 51 Menschen ums Leben gekommen. Nach Straßenschlachten zum zweiten Jahrestag des Aufstands gegen den damaligen Staatschef Husni Mubarak war die Gewalt nach Todesurteilen gegen 21 Fußballfans am Samstag eskaliert. Die Männer aus Port Said wurden in Zusammenhang mit der Stadiontragödie vor einem Jahr schuldig gesprochen, als bei einem Spiel des Clubs Al Masri gegen den Kairoer Verein Al Ahli mindestens 74 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden waren.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.