• The Wall Street Journal

Feuerwerk löste vermutlich Brandkatastrophe in Brasilien aus

    Von JULIANA BARBASSA und MARCO SIBAJA

Die Ursache für die Brandkatastrophe in einem brasilianischen Nachtklub ist vermutlich ein Feuerwerk auf der Bühne gewesen. Die Behörden in Santa Maria gingen davon aus, dass die Pyrotechnik ein Feuer an der Decke des Klubs entfacht habe, das sich dann rasch ausgebreitet habe, hieß es. Mitglieder der Band hätten bestätigt, dass sie ein Feuerwerk benutzt hätten. In den Flammen starben in der Nacht zum Sonntag 233 überwiegend junge Menschen, die meisten durch giftige Dämpfe. Nach Ausbruch des Feuers kam es zu einer Panik, als Hunderte Nachtklubbesucher versuchten, ins Freie zu gelangen.

Feuerwehrleute berichteten, sie hätten Probleme gehabt, ins Innere des Clubs "Kiss" zu gelangen, weil vor dem Eingang Dutzende Tote gelegen hätten. Fernsehbilder aus Santa Maria im Süden des Landes zeigten dichten schwarzen Rauch, der über dem Nachtklub hing, und junge Männer, die an der Seite von Feuerwehrleuten mit Äxten und Vorschlaghämmern versuchten, die Mauern des Gebäudes einzuschlagen, um dort Eingeschlossene zu befreien.

dapd

Im Nachtklub "Kiss" in der brasilianischen Stadt Santa Maria kam es am Wochenende zur Brandkatastrophe.

Andere brachten Verletzte vom Unglücksort weg. "Da war so viel Rauch und Feuer, es herrschte totale Panik und die Leute brauchten lange, um rauszukommen", sagte die Überlebende Luana Santos Silva im Fernsehsender Globo TV. "Es gab so viele Tote."

Unter den Todesopfern war auch eines der Bandmitglieder: Der 28-jährige Danilo Jacques sei ums Leben gekommen, als er versucht habe, sein Akkordeon in Sicherheit zu bringen, sagte Polizeiinspektor Sandro Meinerz. Die anderen Musiker hätten sich retten können.

WM-Countdown-Feierlichkeit abgesagt

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff brach wegen der Katastrophe ihre Teilnahme am EU-Lateinamerika-Gipfel im chilenischen Santiago ab und besuchte in Santa Maria Angehörige der Opfer. "Das ist eine Tragödie für uns alle", sagte sie. "Aus offensichtlichen Gründen kann ich nicht weiter an dem Gipfel teilnehmen." Der Bürgermeister der Stadt, Cezar Schirmer, ordnete eine 30-tägige Trauerzeit an.

Angesichts der Tragödie wurde die für Montag geplante Feier des Countdowns für die letzten 500 Tage bis zum Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in dem südamerikanischen Land abgesagt. Die Organisatoren des Ereignisses, das in Brasilia stattfinden sollte, sprachen den Angehörigen der Opfer ihr Mitgefühl aus.

Der Weltfußballverband FIFA betonte, man habe weiterhin vollstes Vertrauen zu den brasilianischen Behörden, was die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen für die WM 2014 angehe. Santa Maria ist einer der Austragungsorte des Sportereignisses.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.