• The Wall Street Journal

Japan lebt auch künftig massiv über seine Verhältnisse

    Von ELEANOR WARNOCK

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Erde wird auch künftig massiv über ihre Verhältnisse leben. Die japanische Regierung hat ihren Haushaltsentwurf für das Fiskaljahr 2013 auf den Weg gebracht, das am 1. April beginnt. Das Kabinett will mit 92,61 Billionen Yen, was rund 750 Milliarden Euro entspricht, zwar etwas weniger ausgeben als im Kernhaushalt des noch laufenden Fiskaljahrs. Japan muss aber insgesamt ein Viertel des Haushalts für das Fiskaljahr 2013 für den Schuldendienst ausgeben. Die Hälfte des Budgets soll über neue Schulden finanziert werden.

dapd

Das erste Mal seit vier Jahren soll in Japan wieder mehr Geld für Infrastrukturprojekte ausgeben werden.

Ministerpräsident Shinzo Abe will die Konjunktur beleben und das erste Mal seit vier Jahren wieder mehr Geld für Infrastrukturprojekte ausgeben. Dafür stehen 5,29 Billionen Yen oder 43 Milliarden Euro zu Verfügung. Bei der Sitzung seiner Regierungsmannschaft am Sonntag forderte Abe, das Budget zügig zu verabschieden, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtet. "Es wird uns in die Lage versetzen, wirtschaftliche Maßnahmen nahtlos umzusetzen und wichtige Herausforderungen wie zum Beispiel den Wiederaufbau und den Katastrophenschutz anzupacken." Am Dienstag soll der Entwurf formal bestätigt werden.

Für Premier Abe könnten die Regierungsgeschäfte dank schnelleren Wachstums etwas leichter werden. Für das Haushaltsjahr 2013/14 rechnet das Kabinett jetzt mit einem Plus von 2,5 Prozent, was deutlich mehr ist als die 1,25-Prozent-Prognose von Ende 2012. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte sind bei ihrer Einschätzung etwas vorsichtiger. Sie rechnen mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um zwei Prozent. Unter dem am 30. März endeten Wirtschaftsjahr soll immerhin ein Plus von einem Prozent stehen.

Die japanische Wirtschaft würde sich damit aus der fünften Rezession in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten freikämpfen. Die Regierung hat für das Fiskaljahr fest eingeplant, die lähmende Phase der Deflation zu überwinden. Die Verbraucherpreise sollen um ein halbes Prozent steigen. Das Kaiserreich kämpft seit 20 Jahren mit schwachem Wachstum und langanhaltenden Perioden fallender Preise. Die Deflation bremst Investitionen aber wesentlich ab, was auf das Wachstum zurückschlägt.

Der neue Ministerpräsident will die Schwäche des Landes durch eine massive Konjunkturpolitik hinter sich lassen. Dazu spannt er auch die Notenbank für seinen Kurs ein. Sie hat in der vergangenen Woche nach erheblichem politischem Druck zugestimmt, ihr Inflationsziel auf zwei Prozent zu verdoppeln. Außerdem pumpt die Bank of Japan Billionen Yen in den Markt, in dem sie Wertpapiere kauft. Abes neuer Kurs hat den Yen zuletzt geschwächt, was den japanischen Exporteuren hilft, die unter dem hohen Wechselkurs gelitten haben.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.