• The Wall Street Journal

Aufsichtsratsvorsitzender von Easyjet will abtreten

    Von SIMON ZEKARIA

LONDON—Die Billigfluglinie Easyjet hat mitgeteilt, dass Michael Rake noch in diesem Jahr als Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens abtreten will. Rakes habe diese Entscheidung vor allem wegen der Pläne des Luftfahrtunternehmens getroffen, möglicherweise in den wichtigsten britischen Aktienindex FTSE 100 zurückzukehren, heißt es laut einer Person, die mit den Vorgängen vertraut sein soll. Rake sitzt nämlich bereits in den Aufsichtsräten verschiedener anderer FTSE-Unternehmen. Bei der Telekommunikationsgruppe BT Group ist Rake ebenfalls Aufsichtsratsvorsitzender, bei Barclays Stellvertreter des Vorsitzenden.

„Hinter Easyjet liegen erfolgreiche drei Jahre, in denen wir beim Gewinn zulegen konnten. Weil das Unternehmen nun auf der Schwelle zum Einstieg in den FTSE 100 steht, ist für mich der richtige Moment gekommen, abzutreten", sagte Rake in einer Mitteilung.

Von jetzt auf gleich soll der Wechsel aber nicht erfolgen: Easyjet teilte mit, dass Rake beim jährlichen Treffen im Februar für eine Wiederwahl kandidieren will, um dem Unternehmen genügend Zeit zu lassen, einen Nachfolger zu finden. Als Nachfolger wird in britischen Medien der Vize-Chairman Charles Gurassa gehandelt.

Rake ist seit Januar 2010 Aufsichtsratsvorsitzender bei Easyjet. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Konflikte zwischen ihm und Unternehmensgründer Stelios Haji-Ioannou gegeben. Haji-Ioannou ist größter Anteilseigner bei Easyjet. Ihm gehören fast 37 Prozent des Unternehmens. Haji-Ioannou hatte sich mehrfach kritisch zum Expansionskurs bei Easyjet geäußert. Er sagte, die Firma habe zu viele neue Flugzeuge geordert. Auch die Vergütung der Aktionäre ist ihm sauer aufgestoßen.

Einen Ausstieg des Großaktionärs braucht Easyjet aber vorerst nicht zu befürchten: „Ich werde langfristig ein treuer Anteilseigner bleiben, solange die Verantwortlichen in den kommenden vier oder fünf Jahren nicht noch mehr Geld für neue Maschinen verschwenden", sagte Haji-Ioannou vergangene Woche.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen