• The Wall Street Journal

Deutsche Start-ups schwimmen im Geld

    Von STEPHAN DÖRNER

Deutschland wird für Risikokapital immer attraktiver. Das zeigen die jüngsten Zahlen von Dow Jones Venturesource. Großbritannien ist demnach zwar immer noch der größte Magnet für Risikokapital in Europa - doch Deutschland holt auf. Nach der letzten Analyse von Dow Jones Venturesource konnten britische Start-up-Unternehmen in 295 Abschlüssen insgesamt 1,4 Milliarden Euro einnehmen. Auf dem zweiten Platz landete Deutschland mit 189 Abschlüssen, bei denen Wagniskapital in Höhe von 822 Millionen Euro eingesammelt wurde.

dapd

WWW-Erfinder Tim Berners Lee bei einem Vortrag der Start-up Konferenz Campus Party in Berlin 2012.

Während in Großbritannien allerdings wie insgesamt im europäischen Vergleich die Summe des Risikokapitals stark zurückging, geht es in Deutschland aufwärts. In Großbritannien ging die Summe um fünf Prozent und die Zahl der Abschlüsse um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. In Deutschland dagegen stieg die investierte Summe im Vergleich zu 2011 um satte 48 Prozent, die Zahl der Abschlüsse nahm um 16 Prozent zu.

In Frankreich ging die Summe um sieben Prozent auf 721 Millionen Euro zurück, die Zahl der Abschlüsse sank um 17 Prozent. Auf dem vierten Platz landeten die Niederlande mit einer investierten Summe von 207 Millionen Euro in 2012 – eine Steigerung um neun Prozent bei der Summe, obwohl die Zahl der Abschlüsse um 22 Prozent zurückging. Insgesamt konnten sich europäische Start-ups 2012 mit 1074 Deals 4,4 Milliarden Euro sichern – ein Rückgang um neun Prozent bei der Summe und um elf Prozent bei den Abschlüssen im Vergleich zum Vorjahr.

Start-up-Investitionen brechen im vierten Quartal ein

Auch der Trend spricht gegen europäische Start-ups: Zuletzt ist die investierte Summe im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen. Insgesamt 967 Millionen Euro machten Investoren in 233 Finanzierungsabschlüssen für die europäischen Start-up-Unternehmen locker – ein Einbruch um 26 Prozent bei der Summe und um 22 Prozent bei der Zahl der Abschlüsse im Vergleich zum vierten Quartal 2011.

Gestiegen ist die Durchschnittssumme pro Abschluss: Sammelten europäische Start-ups 2011 im Durchschnitt noch 1,6 Millionen Euro pro Finanzierungsrunde ein, waren es 2012 immerhin 1,9 Millionen.

Alle Start-up-Themen auf Twitter

Besonders mau fiel die Zahl der Fusionen und Übernahmen aus: Nur 33 mit Wagniskapital finanzierte Firmen wurden im vierte Quartal 2012 in Europa aufgekauft, 2011 waren es noch 45. Insgesamt gelang im vergangenen Jahr 145 Unternehmen ein Exit über einen Verkauf. Das sind 30 Prozent weniger als noch 2011 – und ein Negativrekord seit dem Beginn der Venturesource-Aufzeichnungen, die den europäischen Markt seit dem Jahr 2000 beobachten. Besonders dramatisch ist die Entwicklung der Summe: 4,7 Milliarden Euro konnten Gründer und Investoren in Start-ups 2012 durch Exits einnehmen – ein Rückgang um satte 45 Prozent gegenüber 2011, als noch 8,6 Milliarden Euro durch Firmenverkäufe erzielt wurden.

Sämtliche Details des Berichts lesen finden Sie in Englisch auf Dwojones.com.

Kontakt zum Autor: stephan.doerner@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.