• The Wall Street Journal

US-Kasinogigant darf in Macao expandieren

    Von KATE O'KEEFFE
Associated Press

In den Kasinos von Macao werden jedes Jahr Milliardensummen umgesetzt. Las Vegas Sands darf jetzt 200 neue Tische eröffnen.

Der US-Milliardär Sheldon Adelson und sein Unternehmen Las Vegas Sands dürfen sich über ein verfrühtes Geschenk zum chinesischen Neujahrsfest freuen: Der Konzern hat von der Sonderverwaltungszone Macao die Genehmigung erhalten, weitere 200 Spieltische in seinen Kasinos zu eröffnen. Das berichten mit dem Vorgang vertraute Personen.

Anfang Februar wird in China mit dem Neujahrsfest der wichtigste Feiertag des Jahres eine Woche lang begangenen. Viele zahlungskräftige Zocker strömen in dieser Zeit nach Macao. Die zusätzlichen Spieltische könnten Sands einen zusätzlichen Jahresumsatz von mehr als 500 Millionen Dollar bringen. Zuletzt hatten strenge Vorgaben der Regierung dazu geführt, dass in den vergangenen vier Jahren kaum noch Ausbaupläne von Kasinobetreibern genehmigt wurden. Weder Vertreter von Sands noch der Glücksspielaufsicht von Macao wollten sich zu dem Vorgang äußern.

Die Analysten Aaron Fischer und Richard Huang von CLSA schätzen, dass die zusätzlichen Tische einen Umsatz von 511 Millionen Dollar pro Jahr einbringen, wenn sie für das Massenpublikum geöffnet werden. Sands betreibt damit künftig 1550 Tische in Macao, ein Zuwachs von 15 Prozent. Das Unternehmen ist einer von sechs zugelassenen Kasinobetreibern auf chinesischem Staatsgebiet und steht für etwa ein Fünftel der gesamten Glücksspielumsätze. Im vergangenen Jahr stiegen sie um 14 Prozent auf 304,14 Milliarden Patacas, das sind etwa 28,3 Milliarden Euro.

In Macao wird etwa sechs Mal so viel Geld umgesetzt wie auf dem Strip in Las Vegas. Für US-Unternehmen ist die frühere portugiesische Kolonie daher ein wichtiger Wachstumsmarkt. Da die Aufsichtsbehörden oft willkürliche entscheiden, bleibt das Geschäft aber riskant. In den vergangenen Jahren haben die Behörde versucht, der ausufernden Glücksspielleidenschaft der Chinesen Grenzen zu setzen, etwa mit Beschränkungen bei der Anzahl der Tische oder bei ausländischen Mitarbeitern. Sands hat im vergangenen Jahr mehr als 4 Milliarden Dollar in ein neues Kasino gesteckt und ist davon besonders betroffen.

Nach den neuesten verfügbaren Daten der Regierung gab es in Macao Ende vergangenen Jahres 5.685 Spieltische. Eigentlich war das Limit bis 2013 auf 5.500 Tische festgesetzt worden. Noch ist unklar, wie viele Tische künftig bewilligt werden. Neben Sands wollen auch US-Betreiber wie Wynn Resorts und MGM Resorts International in Macao expandieren.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.